Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ferdinand Kirnberger
(1875–1962)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Kirnberger, Ferdinand [ID = 1450]

* 12.1.1875 Mainz, † 25.6.1962 Darmstadt
Minister
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 21.11.1906 Feldbereinigungskommissär mit dem Amtstitel "Kreisamtmann"
  • 3.4.1912 Kreisamtmann beim Kreisamt Offenbach
  • 1.11.1915 Regierungsrat
  • 1.11.1916 Ständiger Hilfsarbeiter im Ministerium des Innern
  • 21.6.1920 Oberregierungsrat beim Landesernährungsamt
  • 17.5.1921 Rat bei der Provinzialdirektion Mainz
  • 24.12.1921 Oberregierungsrat beim Arbeits- und Wirtschaftsministerium
  • 17.2.1922 Mitglied des Verwaltungsgerichtshofs
  • 20.3.1922 Ministerialrat im Ministerium des Innern
  • 7.4.1922 Mitglied des Verwaltungsgerichtshofs
  • 1927 Minister ohne Geschäftsbereich (Zentrum)
  • 1928 Minister der Finanzen und Justiz
  • 1931 auch Minister für Landwirtschaft
  • 1933 a.D.
  • 1946-1951 Direktor des Verwaltungsgerichts Darmstadt
  • 1955 einer der Erstunterzeichner der Gründung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Darmstadt
Familie

Vater:

Kirnberger, Josef, 1836-1909, Dr. med., Geheimer Medizinalrat in Mainz

Mutter:

Thomas, Karoline

Partner:

  • Humann, Auguste, * 1879, Heirat Mainz 19.8.1905, Tochter des Emil Humann, Kaufmann in Mainz
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kirnberger, Ferdinand“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/13351501X> (Stand: 18.1.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde