Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait


(um 700–nach 760)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Witta [ID = 5835]

* um 700 Wessex England, † nach 760, Begräbnisort: Hersfeld Kloster
Missionar, Bischof
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Büraburg, Bischof Witta
  • Bischof Witta
  • Witta von Büraburg
  • Albuin
  • Albuinus
  • Büraburg, Albuinus von
Wirken

Werdegang:

  • Einer der frühen Missionare im hessisch-thüringischen Raum
  • Schüler und Begleiter der Missionare Bonifatius und Lullus
  • 741 von Bonifatius zum ersten Bischof von Büraburg (bei Fritzlar) erhoben.
  • 742 mit Bischof Burkhard von Worms Unterstützung des Bonifatius in Sülzenbrücken (Thüringen) bei der Weihe des späteren Eichstätter Bischofs Willibald
  • 747 Verlust des Bistums Büraburg wegen dessen Eingliederung in das Bistum Mainz
  • Bis zum Tod nach 760 weiterhin auf der Büraburg
  • In der Kapelle in Hersfeld (dem späteren Kloster) bestattet.

Funktion:

  • Büraburg, Bistum, Bischof, 741-747
Nachweise

Bildquelle:

Schultz, Geschichte Hessens#, Abb. 15. - Malerei auf einem Reliquienschrein der Büraburger Brigidenkirche (Ausschnitt).

Zitierweise
„Witta“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/131547348> (Stand: 25.3.2010)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde