Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Albert Derichsweiler
(1909–1997)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

130475076

Derichsweiler, Albert [ID = 6519]

* 6.7.1909 Bad Niederbronn (Elsass), † 6.1.1997 München
Dr. jur. – Jurist, Kaufmann, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Abitur
  • 1931-1937 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Bonn, Münster und Köln
  • ab 1929 in der Jugend- und Studentenarbeit
  • 1.12.1930 Eintritt in die NSDAP (Mitgliednummer 394.037, "Alter Kämpfer")
  • 1931-1935 Mitglied der CV-Verbindung Sauerlandia Münster, 1932/33 deren Senior
  • 1934-1936 Bundesführer des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes
  • Gauamtsleiter, Oberbereichsleiter NSDAP, Reichsredner, SA-Obersturmführer im Stab von Rudolf Hess (NSDAP-Parteikanzlei)
  • Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze und Silber und das "Gau-Ehrenzeichen Wartheland"
  • 1939/40 und 1943-1945 Kriegsteilnehmer, schwerkriegsbeschädigt
  • 4.1943 Eintritt in die SS, Oberführer, Obersturmführer der Waffen-SS
  • nach 1945 Kaufmann
  • bis 1953 Mitglied der Deutschen Partei
  • 1953 Stadtverordneter der FDP in Frankfurt am Main
  • 11.1.1955-30.11.1958 (als Nachfolger von August-Martin Euler) Mitglied des Hessischen Landtags
  • 2.5.1956 Austritt aus der FDP

Funktion:

  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (FDP), 1955-1956
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (fraktionslos), 1956-1958
Nachweise

Literatur:

  • Lengemann, MdL Hessen 1808–1996. Biographischer Index, Marburg 1996, S. 105
  • Lengemann, Das Hessen-Parlament 1946–1986, Frankfurt am Main 1986, S. 234
  • Albrecht Kirschner, Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Vorstudie „NS-Vergangenheit ehemaliger hessischer Landtagsabgeordneter“ der Kommission des Hessischen Landtags für das Forschungsvorhaben „Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen“, Wiesbaden 2013
  • Hans-Peter Klausch, Braunes Erbe – NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987), hrsg. von der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag, Wiesbaden 2011, S. 12
  • Sebastian Felz, Albert Derichsweiler (1909–1997). Die Karriere eines Brandstifters, in: Anja Gussek/Daniel Schmidt/Christoph Spieker (Hrsg.), Öffentliche Zensur und Bücherverbrennung in Münster. Eine Dokumentation herausgegeben aus Anlass der Enthüllung einer Gedenktafel am 6. Mai 2009 (Geschichtsort Villa ten Hompel. Aktuell 12), Münster 2009, S. 21-37
  • Michael Grüttner, Biographisches Lexikon der nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte 6), Heidelberg 2004, S. 38 f.
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.7.1953, S. 3: Derichsweiler jetzt Freier Demokrat. Aus der Deutschen Partei ausgetreten / Dehler gegen Mitbestimmung

Bildquelle:

Wikimedia Commons

Zitierweise
„Derichsweiler, Albert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/130475076> (Stand: 13.12.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde