Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Eugen Kaiser
(1879–1945)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

13000331X

Kaiser, Eugen [ID = 6514]

* 28.10.1879 Cleversulzbach Neckarsulm, † 4.4.1945 Dachau Konzentrationslager, konfessionslos
Gärtner, Arbeitersekretär, Politiker, Landrat, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1886-1893 Besuch der Volksschule in Cleversulzbach
  • 1893-1896 Gartenbaulehre in Neckarsulm
  • 1.5.1896-31.12.1905 Gärtnergehilfe in Essen (Esslingen?), danach in Ulm, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin und Wiesbaden
  • 1898 Eintritt in die SPD
  • 1.1.1906-31.5.1910 Gauleiter des Allgemeinen Deutschen Gärtnervereins für Süddeutschland
  • 1907 Besuch der Gärtnerschule
  • 1909-1921 Vorsitzender der SPD in Groß-Frankfurt
  • 1.6.1910-7.1922 Arbeitersekretär des Gewerkschaftskartells in Frankfurt am Main
  • 1912 Kurs für Arbeitersekretäre in Berlin
  • 30.12.1916 2. Kompanie des Ersatzbataillons des Garde-Füsilier-Regiments, 25.3.1917 Entlassung
  • Leitung des Allgemeinen Deutschen Gärtnervereins
  • 1919 Delegierter beim 2. Rätekongress in Berlin
  • 1919-1921 Stadtverordneter in Frankfurt am Main
  • 1920-1924 Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis 21 Hessen-Nassau
  • 1922 staatlicher Kommissar beim Vorsteheramt der Israeliten in Hanau
  • 1.8.1922 kommissarischer Landrat des Kreises Hanau, 30.9.1922 kommissarischer Polizeidirektor, 11.11.1922 Landrat des Kreises Hanau
  • 1930 (60. und 61. Kommunallandtag) sowie 1933 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel, dort 1930 Mitglied des Hauptausschusses, 30.5.1933 Mandatsniederlegung, Nachfolger: August Eckel
  • 28.2.1933 Beurlaubung aus politischen Gründen, 8.3.1933 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand, 31.8.1933 Entlassung
  • 26.8.1944 verhaftet, am 16.9.1944 ins Konzentrationslager Dachau verschleppt

Funktion:

  • Frankfurt am Main, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (SPD), 1919-1921
  • Deutschland, Weimarer Republik, Reichstag, Mitglied (SPD), 1920-1924
  • Hanau, Landkreis, Landrat, 1922-1933
  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SPD), 1930
  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SPD), 1933
Familie

Vater:

Kaiser, Christian, Kleinbauer, Gastwirt

Mutter:

Volpp, Sophie

Partner:

  • Falk, Margarete, * Wiesbaden 8.4.1887, † Köppern 19.12.1944, Heirat Wiesbaden 27.6.1908

Verwandte:

  • Kaiser, Kurt <Sohn>, * 1909, † 3.10.1933
  • Kaiser, Emmi <Tochter>, * 1916
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

unbekannt, KaiserEugen, als gemeinfrei gekennzeichnet (beschnitten)

Zitierweise
„Kaiser, Eugen“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/13000331X> (Stand: 11.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde