Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Frank Seiboth
(1912–1994)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

129586838

Seiboth, Frank [ID = 7869]

* 9.5.1912 Proschwitz bei Gablonz heute Proseč nad Nisou (Tschechien), † 4.7.1994 Wiesbaden
Journalist, Verlagsgeschäftsführer, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Maschinenbaustudium
  • Dienstzeit in der tschechoslowakischen Armee
  • danach in der Gablonzer Industrie, zugleich politisch und journalistisch tätig
  • 23.5.1934 Mitglied der SdP, zeitweise deren Angestellter
  • 26.9.1938 Angehöriger des Sudetendeutschen Freikorps "Konrad Henlein“
  • 1.11.1938 Eintritt in die NSDAP, hauptamtliches Mitglied in der NSDAP-Gauleitung Sudetenland (Reichenberg/Liberec), Gauschulungsleiter, Gauhauptstellenleiter
  • ab 1942 in Prag sozialpolitische Betreuung der tschechischen Arbeiterschaft
  • Kriegsdienst
  • 1945 durch die Tschechen verhaftet, bis 1948 interniert, ausgewiesen
  • bis 1953 Journalist
  • ab 1950 Mitglied des Sudetendeutschen Rates
  • 1950-1954 stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes der Heimatvertriebenen in Hessen
  • 1953-1955 Landesobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft und Bundesvorsitzender des Witikobundes
  • 6.10.1953-6.10.1957 Mitglied des Deutschen Bundestages vom stellvertretender Vorsitzender der GB/BHE-Bundestagsfraktion
  • 1954 Mitglied der 2. Bundesversammlung
  • 1954-1957 Vorsitzender des Bundesvorstandes der Sudetendeutschen Landsmannschaft
  • 1955-1958 stellvertretender Bundesvorsitzender und stellvertretender Landesvorsitzender des GB/BHE bzw. der GDP/BHE
  • ab 4.1957 Verlagsgeschäftsführer
  • 1958-1960 Bundesvorsitzender des GB/BHE bzw. der GDP/BHE
  • 1.12.1958-30.11.1966 Mitglied des Hessischen Landtags, dort Vorsitzender der GB/BHE-Fraktion
  • 1962-1968 Geschäftsführer der staatlichen Sportwetten GmbH und der staatlichen Zahlenlotto GmbH Hessen
  • 1.1967-12.1974 Staatssekretär beim Hessischen Minister für Landwirtschaft und Umwelt

Funktion:

  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (GB/BHE), 1953-1957
  • Hessen, 04. Landtag, Mitglied (GB/BHE), 1958-1962
  • Hessen, 05. Landtag, Mitglied (GDP/BHE), 1962-1966
  • Hessen, Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, Staatssekretär, 1967-1974

Werke:

Nachweise

Literatur:

  • Lengemann, MdL Hessen 1808–1996. Biographischer Index, Marburg 1996, S. 355
  • Lengemann, Das Hessen-Parlament 1946–1986, Frankfurt am Main 1986, S. 389 f.
  • Hans-Peter Klausch: Braunes Erbe – NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987), hrsg. von der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag, Wiesbaden 2011, S. 18
  • Albrecht Kirschner, Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Vorstudie „NS-Vergangenheit ehemaliger hessischer Landtagsabgeordneter“ der Kommission des Hessischen Landtags für das Forschungsvorhaben „Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen“, Wiesbaden 2013, Kapitel 5.1.1, 5.2, 5.4, 5.7.2, 5.8, 5.9
Zitierweise
„Seiboth, Frank“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/129586838> (Stand: 23.1.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde