Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Carl Albert Krauch
(1887–1968)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

124557791

Krauch, Carl Albert [ID = 4603]

* 7.4.1887 Darmstadt, † 3.2.1968 Heidelberg alias Falkengesäß, evangelisch
Dr. phil. – Chemiker, Unternehmer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1911 Promotion in Chemie an der Universität Heidelberg
  • Eintritt bei der BASF, Assistent von Carl Bosch
  • 1917 technischer Leiter der Leuna-Werke
  • Leiter des BASF-Werkes in Oppau (Wiederaufbau nach der großen Explosion)
  • 1921 Mitglied des Direktoriums der BASF, 1925 Mitglied des Vorstands der IG-Farbenindustrie
  • 1940 AR-Vorsitzender der IG-Farbenindustrie (Nachfolger von Carl Bosch)
  • erwarb ein Gut bei Falkengesäß bei Beerfelden
Familie

Vater:

Krauch, Carl* Christian, 1853-1934, Apotheker, Chemiker

Mutter:

Schwaderer, Martha, 1866-1921

Partner:

  • Lüders, Marie Elisabeth (Heidelberg 1920), 1885-1976, Tochter des Wilhelm Benedictus Lüders, in Kiel, und der Friederike Lisette Berenbruch

Verwandte:

  • Krauch, Robert <Sohn>
  • Krauch, Otto <Sohn>
  • Rabe, Hannah, geb. Krauch <Tochter>
  • Krauch, Helmut <Sohn>
  • Krauch, Carl Heinrich <Sohn>, * 1931, Dr.rer.nat., Professor für organische Chemie an der Universität Mainz, Mitglied der Geschäftsleitung der Firma Henkel & Cie., Düsseldorf
Nachweise

Literatur:

  • NDB 12, 1980, S. 679 (Armin Wankmüller).
Zitierweise
„Krauch, Carl Albert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/124557791> (Stand: 14.3.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde