Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Werner Hilpert
(1897–1957)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Hilpert, Werner [ID = 6029]

* 17.1.1897 Leipzig, † 24.2.1957 Oberursel, katholisch
Dr. phil. – Jurist, Politiker, Minister, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • nach dem Besuch des Nikolaigymnasiums in Leipzig Studium der Nationalökonomie und der Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig
  • 1916-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • Wiederaufnahme des Studiums
  • 7.1920 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Leipzig
  • Volontär in der Sächsischen Staatsbank, danach Syndikus des Leipziger Verbands des Einzelhandels
  • 1922-1932 zusätzlich Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer des Verbands deutscher Linoleumhändler
  • 1932-1933 Landesvorsitzender der Zentrumspartei in Sachsen
  • 1932-1937 Vorsitzender der Katholischen Aktion in Sachsen
  • 1933 nach Verlust aller Funktionen Tätigkeit als Wirtschafts- und Steuerberater
  • Gegnerschaft zum Nationalsozialismus, mit Carl Goerdeler Berater und Bevollmächtigter jüdischer Bürger bei "Arisierungen"
  • nach der Reichspogromnacht vom November 1938 5 1/2 Jahre im Konzentrationslager Buchenwald
  • nach der Befreiung auf Drängen der US-Besatzungsmacht in Thüringen Umzug nach Frankfurt am Main, dort Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Frankfurt
  • nach 1945 Mitbegründer der CDU in Hessen und bis 1952 erster Landesvorsitzender der CDU
  • 1.11.1945-5.1.1947 Stellvertretender Ministerpräsident des Landes Hessen und Minister ohne Ressort
  • 26.2.–14.7.1946 von Ministerpräsident Geiler mit dessen ständiger Vertretung im Vorsitz des Beratenden Landesausschusses für Groß-Hessen beauftragt
  • 15.7.–5.8.1946 Mitglied der Verfassungberatenden Landesversammlung Groß-Hessen
  • 1.10.1946-5.1.1947 Hessischer Minister für Wirtschaft und Verkehr
  • 1.12.1946-7.1.1947 (Mandatsniederlegung, Nachfolger: Joseph Wagenbach) und 1.12.1950-17.7.1952 (Mandatsniederlegung, Nachfolger: Eduard Trabert) Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1.12.1950-17.7.1952 Vorsitzender der CDU-Fraktion
  • 6.1.1947-9.1.1951 Hessischer Minister für Finanzen, zugleich stellvertretender Ministepräsident
  • 1947 Vorsitzender des Finanzausschusses im Länderrat
  • 7.9.-10.10.1949 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1952-1957 Präsident und Finanzdirektor der Deutschen Bundesbahn

Funktion:

  • Groß-Hessen, stellvertretender Ministerpräsident, 1945-1947
  • Groß-Hessen, Verfassungberatende Landesversammlung, Mitglied (CDU), 1946
  • Groß-Hessen, Ministerium für Wirtschaft und Verkehr, Minister, 1946-1947
  • Hessen, 01. Landtag, Mitglied (CDU), 1946-1947
  • Hessen, Ministerium der Finanzen, Minister, 1947-1951
  • Hessen, stellvertretender Ministerpräsident, 1947-1951
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (CDU), 1949
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesrat, stellvertretendes Mitglied, 1949
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesrat, Mitglied, 1949-1951
  • Hessen, 02. Landtag, Mitglied (CDU), 1950-1952

Werke:

Familie

Vater:

Hilpert, Johann Baptist

Mutter:

Rabe, Martha

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessen. 60 Jahre Demokratie, S. 77 (Ausschnitt)

Zitierweise
„Hilpert, Werner“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/124340547> (Stand: 16.12.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde