Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Richard Max Adolf Becker
(1888–1960)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

123634237

Becker, Richard Max Adolf [ID = 4377]

* 25.5.1888 Kassel, † 29.7.1960 Heidelberg, Begräbnisort: Bad Hersfeld, evangelisch
Dr. jur. – Jurist, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Reifeprüfung in Kassel
  • 1906-1909 Studium der Rechtswissenschaften und Nationalökonomie an den Universitäten Grenoble, Berlin, Halle (Saale) und Marburg
  • ab 1909 Mitarbeit in der jungliberalen Bewegung
  • 1910 Promotion zum Dr. jur.
  • 1913 Niederlassung als Rechtsanwalt in Hersfeld
  • 1914-1918 Teilnahme als Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1918 Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP)
  • nach 1918 Wiederaufnahme der Tätigkeit als Rechtsanwalt in Hersfeld, seit 1921 auch als Notar
  • 1919-1921 Mitglied des Kreistages Hersfeld
  • 1922-1933 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für de Kreis Hersfeld, dort 1923 Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses, 1925-1926 und 1928-1932 Mitglied des Hauptausschusses (Hessische Arbeitsgemeinschaft, Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft)
  • ab 1928 Führung einer eigenen Kanzlei in Hersfeld
  • 21.1.1930-14.10.1930 Präsident des Kommunallandtags
  • Mitglied des Stadtrats von Hersfeld
  • 1933-1945 Tätigkeit als Rechtsanwalt in Hersfeld
  • 1945 Mitbegründer des Hersfelder Ortsverbands der Liberaldemokratischen Partei (LDP), Gründer des Hessischen Landesverbands (ab 1948 FDP)
  • seit 1946 Mitglied des Magistrats der Stadt Hersfeld
  • 1946 Mitglied des Kreistags von Hersfeld
  • 1.12.1946-9.12.1949 Abgeordneter des Hessischen Landtags, Mandatsniederlegung, Nachfolger: Gerhard Salzer
  • 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats
  • 7.9.1949-29.7.1960 Mitglied des Deutschen Bundestages (FDP)
  • 1949 Mitglied der 1., 1954 der 2., 1959 der 3. Bundesversammlung
  • 1950 Delegierter der FDP der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, der Ad-hoc-Versammlung (für die Ausarbeitung eines Vertrages für eine europäische Verfassung)
  • 1951 Mitinitiator der Hersfelder Festspiele
  • 1952/53 Mitglied der Versammlung für eine europäische Verfassung
  • 1955-1960 Abgeordneter der Parlamentarischen Versammlung der Westeuropäischen Union
  • 1956-1958 Landesvorsitzender der FDP Hessen
  • 4.7.1956-29.7.1960 Vizepräsident des Deutschen Bundestages
  • 1957 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion
  • 1957 Träger des "Ordens wider den tierischen Ernst" des Aachener Karnevalvereins
  • 1959 Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten (als Nachfolger für Theodor Heuss)
  • 1959 Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband

Funktion:

  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DVP), 1922-1933
  • Hessen, 01. Landtag, Mitglied (LDP/FDP), 1946-1949
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (FDP), 1949-1960
Familie

Vater:

Becker, Ludwig Christoph, Eisenbahnbüroassistent

Mutter:

Schleiermacher, Auguste Katharina

Partner:

  • Braun, Irma, * Bad Hersfeld 19.11.1903, Heirat 2.8.1924

Verwandte:

  • Becker, Wolfgang L. <Sohn>, geb. 1932/1933
  • , zwei Töchter
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Struthoff, Grundgesetz, Spalte B.

Zitierweise
„Becker, Richard Max Adolf“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/123634237> (Stand: 12.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde