Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Johannes Ferinarius
(1534–1602)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Ferinarius, Johannes [ID = 9695]

* 24.7.1534 Stephansdorf (Schlesien) heute Szczepanów (Polen), † 30.11.1602 Marburg, evangelisch-lutherisch
Prof.; Mag. – Theologe, Hochschullehrer
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Ferinarius, Johann
  • Wildpräter, Johannes
  • Wildpräter, Johann
Activity

Career:

  • seit Sommer 1553 Studium an der Universität Wittenberg
  • 8.1557 Aufenthalt in Worms
  • Tätigkeit als Hauslehrer in Wittenberg
  • 1560 Reisen durch die Niederlande, Frankreich, die Schweiz und Italien, danach wieder Hauslehrer in Wittenberg
  • 1562 Magister in Wittenberg
  • 1562 Heirat mit einer Tochter des Caspar Cruciger
  • bis 1565 Lehrer der Ethik in Wittenberg
  • 1565 Rektor der Schule in Freistadt (Schlesien)
  • 1565 Professor der Dialektik und Ethik an der Unviersität Wittenberg
  • 1565/66 Dekan der Artistischen Fakultät in Wittenberg
  • 1567 Rückkehr nach Freistadt (Schlesien)
  • 1570-1572 Rektor der Stadtschule in Brieg (Schlesien)
  • 1576 Aufenthalt in Breslau
  • 18.10.1576 Professor der Geschichte und der Poesie an der Universität Marburg
  • 16.2.1578 zusätzlich Pädagogiarch
  • einmal Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1.11.1599-1.1.1600 Prorektor der Universität Marburg

Role:

  • Marburg, Universität, Rektor, 1598-1599
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1599-1600

Course of Studies:

  • seit Sommer 1533 Studium an der Universität Wittenberg

Academic Vita:

  • Wittenberg, Universität / Philosophische Fakultät / Dialektik und Ethik / Professor / 1565
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte und Poesie / Professor / 1576-1602

Academic Offices:

  • 1565/66 Dekan der Artistischen Fakultät in Wittenberg
  • 1598/99 Rektor der Universität Marburg
  • 1599/1600 Prorektor der Universität Marburg
  • einmal Dekan der Philosophischen Fakultät in Marburg

Places of Residence:

  • Wittenberg; Freistadt (Schlesien), heute Fryštát (Tschechien), Brieg (Schlesien), heute Brzeg (Polen); Marburg
Family Members

Father:

Ferinarius, Jakob, Pfarrer

Partner(s):

  • Cruciger, N.N., Heirat 1562, Tochter des Caspar Cruciger, Theologe

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

„Johannes Ferinarius“ (Federzeichnung · 25,5 x 35,1 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.051) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Citation
„Ferinarius, Johannes“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121801845> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde