Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Karoline Amalia Herzogin von Sachsen-Gotha
(1771–1848)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Sachsen-Gotha, Karoline Amalia Herzogin von [ID = 15832]

* 11.7.1771 Hanau, † 22.2.1848 Gotha
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Maiden Name:

Hessen-Kassel, Karoline Amalia Prinzessin von

Other Names:

  • Sachsen-Gotha, Caroline Amalie Herzogin von
  • Hessen-Kassel, Caroline Amalie Prinzessin von
Family Members

Father:

Hessen-Kassel, Wilhelm IX. Landgraf von, * Kassel 3.6.1743, † Kassel 27.2.1821

Mother:

Dänemark, Wilhelmine Caroline Prinzessin von, 1747–1820

Partner(s):

  • Sachsen-Gotha-Altenburg, August Herzog von, 1772-1822

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

Herzogin Karoline von Sachsen-Gotha, Ölbild, Hessische Hausstiftung, Schloss Fasanerie B 5 (beschnitten), in: Franz, Das Haus Hessen, Darmstadt 2012, S. 148

Life

Die jüngere Tochter Landgraf Wilhelms IX. sollte zunächst ihren Vetter Friedrich, den gleichaltrigen Sohn des mit Prinzessin Louise von Dänemark verheirateten Onkels Karl, heiraten – ein Ehe-Projekt, das von beiden Vätern gefördert wurde. Doch Friedrich löste das Verlöbnis Anfang 1799 ohne Angabe von Gründen auf. Im Jahr darauf warb ein weiterer Cousin, der Erbprinz Friedrich (VI.) von Hessen-Homburg, um Karolines Hand. Doch jetzt verschmähte sie, da sie sich in den Kammerjunker Ludwig Graf Taube (1772–1816) aus der schwedischen Adelsfamilie der schönen Täubin verliebt hatte. Taube wurde nach Rinteln versetzt und dann auf eigenen Wunsch entlassen, machte aber später anderweit Karriere, unter anderem als württembergischer Außenminister der Rheinbund-Jahre. Prinzess Karoline wurde 1802 mit dem jung verwitweten Erbprinzen August von Sachsen-Gotha verheiratet, der seinem Vater 1804 als Herzog nachfolgte. Der recht exzentrische August war einer der wenigen überzeugten Bewunderer Napoleons unter den deutschen Fürsten. Schuld am wenig glücklichen Verlauf der kinderlosen Ehe waren jedoch eher die offen zur Schau getragenen transvestitischen Neigungen des Herzogs. Das Paar lebte schon ab 1813 getrennt. Doch Karoline blieb auch nach Augusts Tod, unter ihrem Schwager Friedrich (1774–1825) und dem mit ihrer Stieftochter Luise verheirateten Nachfolger Ernst I. (1784–1844), der mit der Neuaufteilung des Landes 1826 erster Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha wurde, als Herzogin-Witwe weiterhin in Gotha, wo sie 1848 im Alter von 86 Jahren starb.

Andrea Pühringer

(Text identisch mit: Franz, Das Haus Hessen, S. 148)

Citation
„Sachsen-Gotha, Karoline Amalia Herzogin von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121306127> (Stand: 22.2.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde