Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Jürg Zutt
(1893–1980)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

121153878

Zutt, Jürg [ID = 6044]

* 28.6.1893 Karlsruhe, † 13.11.1980 Nonrod (Odenwald), Begräbnisort: Niedernhausen (Odenwald)
Prof. Dr. med. – Mediziner, Psychiater, Professor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • aus Karlsruher Juristenfamilie
  • Studium der Medizin an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Kiel
  • Schüler von Karl Bonhoeffer an der Universitätsklinik der Charité in Berlin
  • 1937-1946 Leiter der Privatnervenklinik „Kuranstalt Westend“ in Berlin
  • ordentlicher Professor der Universität Würzburg
  • 1950 ordentlicher Professor für Psychiatrie und Neurologie und bis 1964 Leiter der Nervenklinik der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • „Einer der bedeutendsten Vertreter der den Lehren des Philosophen Martin Heidegger und auch des Psychoanalytikers Viktor Emil von Gebsattel eng verbundenen Anthropologischen Psychiatrie.“ (Deutsches Ärzteblatt Juli 2002, S. 312)

Places of Residence:

  • Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Kiel
Family Members

Partner(s):

  • Braun-von Wogau, Ilse-Renate, (⚭ 1937)

Relatives:

  • Kulenkampff, Caspar <Stiefsohn>, 1952 Universitätsklinik Frankfurt am Main
References

Bibliography:

  • Frankfurter Biographie, Bd. 2, Frankfurt am Main 1996, S. 585 (Fritz Koch)
  • Who's who Deutschland, 1969/70
  • Hanns Hippius &Bernd Holdorff & Hans Schliack (Hrsg.), Nervenärzte 2. Biographien;
  • Peter Schönknecht, Die Bedeutung der Verstehenden Anthropologie von Jürg Zutt (1893-1980) für Theorie und Praxis der Psychiatrie. Beiträge zur medizinischen Psychologie und medizinischen Soziologie Bd. 9, 1999
Citation
„Zutt, Jürg“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121153878> (Stand: 29.3.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde