Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Jürg Zutt
(1893–1980)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

121153878

Zutt, Jürg [ID = 6044]

* 28.6.1893, † 13.11.1980, Begräbnisort: Niedernhausen (Odenwald)
Prof. Dr. med. – Mediziner, Psychiater, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • aus Karlsruher Juristenfamilie
  • Studium der Medizin Freiburg im Breisgau, Kiel
  • Schüler von Karl Bonhoeffer an der Universitätsklinik der Charité in Berlin
  • 1937-1946 Leiter der Privatnervenklinik „Kuranstalt Westend“ in Berlin
  • ordentlicher Professor der Universität Würzburg
  • 1950 ordentlicher Professor für Psychiatrie und Neurologie und bis 1964 Leiter der Nervenklinik der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • „Einer der bedeutendsten Vertreter der den Lehren des Philosophen Martin Heidegger und auch des Psychoanalytikers Viktor Emil von Gebsattel eng verbundenen Anthropologischen Psychiatrie.“ (Deutsches Ärzteblatt Juli 2002, S. 312)

Lebensorte:

  • Frankfurt am Main
Familie

Partner:

  • Braun-von Wogau, Ilse-Renate, (⚭ 1937)

Verwandte:

  • Kulenkampff, Caspar <Stiefsohn>, 1952 Universitätsklinik Frankfurt am Main
Nachweise

Literatur:

  • Who's who Deutschland, 1969/70;
  • Hanns Hippius &Bernd Holdorff & Hans Schliack (Hrsg.), Nervenärzte 2. Biographien;
  • Peter Schönknecht, Die Bedeutung der Verstehenden Anthropologie von Jürg Zutt (1893-1980) für Theorie und Praxis der Psychiatrie. Beiträge zur medizinischen Psychologie und medizinischen Soziologie Bd. 9, 1999
Zitierweise
„Zutt, Jürg“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121153878> (Stand: 28.6.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde