Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Rudi Rohlmann
(1928–2004)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

121095606

Rohlmann, Rudi [ID = 1842]

* 15.5.1928 Rheine, † 3.1.2004 Frankfurt am Main
Dr. phil. – Beamter, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Volksschule, Handelsschule, Verwaltungslehre
  • 1949-1950 Akademie der Arbeit
  • 1950-1966 im Fernlehrinstitut des DGB tätig
  • 1.12.1958-30.11.1962 und 15.9.1965-30.11.1982 (als Nachfolger von Walter Klaus Köbel) Mitglied des Hessischen Landtags, dort 19.1.1967-18.1.1972 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion und 1967-1971 Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion
  • 1959 Mitglied der 3. und 1969 Mitglied der 5. Bundesversammlung
  • 1961-1966 Prüfung für die Zulassung zum Hochschulstudium, anschließend Stu­dium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Mainz und Frankfurt am Main
  • 1966 Examen als Diplom-Handelslehrer
  • 1968-1981 Vorsitzender des Hessischen Volkshochschulverbandes
  • 1969–1985 und 1987–1993 Vorstand des Deutschen Volkshochschulverbandes, 1979-1985 dessen Geschäftsführender Vorsitzender
  • 27.11.1970-1981 Vorsitzender des Rundfunkrates des Hessischen Rundfunk
  • 1971-1998 Lehrbeauftragter am Verwaltungsseminar bzw. der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden
  • 1987 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Frankfurt am Main

Funktion:

  • Hessen, 04. Landtag, Mitglied (SPD), 1958-1962
  • Hessen, 05. Landtag, Mitglied (SPD), 1965-1966
  • Hessen, 06. Landtag, Mitglied (SPD), 1966-1970
  • Hessen, 07. Landtag, Mitglied (SPD), 1970-1974
  • Hessen, 08. Landtag, Mitglied (SPD), 1974-1978
  • Hessen, 09. Landtag, Mitglied (SPD), 1978-1982

Werke:

  • Kostenrechnung und Kostenanalyse für Volkshochschule. Frankfurt am Main, 1995.
  • Laws and policies on adult education in Germany. Bonn, 1994.
  • Gesetzgebung und Politik zur Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 1994.
  • Im Dienst der Volksbildung. Frankfurt am Main, 1991.
  • Strukturanalyse der wirtschaftlichen Bedingungen der allgemeinen Weiterbildung. Baden-Baden, 1989.
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Foto, 17.12.1970; Urheberrechte: Foto Rudolph, Wiesbaden, vollständige und ausschließliche Nutzungsrechte: HHStAW, Nachweis in Arcinsys

Zitierweise
„Rohlmann, Rudi“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121095606> (Stand: 1.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde