Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Eva Margaretha Appenfeller
(um 1670–1721)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

12025414X

Appenfeller, Eva Margaretha [ID = 7084]

* um 1670 Eschwege, † 27.4.1721 Altona, Begräbnisort: Hamburg mennonitischer Friedhof, evangelisch-lutherisch; katholisch
Sektiererin
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Geburtsname:

Buttlar, Eva* Margaretha von

Weitere Namen:

  • Appenfeller, Eva* Magdalena
  • Vésias, Eva* Margaretha de
Wirken

Werdegang:

  • Erziehung am Hof in Eisenach
  • Zehn Jahre unglücklich verheiratet
  • 2.1.1702 in Allendorf (Hessen) Gründerin der „Christlichen und Philadelphischen Sozietät“ bzw. “Herrscherin” der “Buttlar’schen Rotte”
  • Als „Himmlische Sophia“ ihrer Anhängerschaft drastisches Vorbild an Sittenlosigkeit im Angesicht gesteigerter Endzeiterwartung
  • Aufnahme in Wittgenstein, gab sich zusammen mit dem Theologen Winter und Appenfeller als „Dreieinigkeit“ aus
  • Flucht nach Lügde, wo Winter „das Reich des Vaters an Appenfeller, den göttlichen Sohn, übergab und Buttlar feierlich zur Verlobten des Heiligen Geistes erklärt wurde“ (Heinrich Laag)
  • Flucht nach Altona
Familie

Vater:

Buttlar, Hannibal von

Mutter:

Dannen, Ursula Marie von

Partner:

  • Vésias, Jean de, (⚭ um 1682) Pagen-, Hof- und Tanzmeister in Eisenach, 1700 Pate in Eisenach
  • Appenfeller (Appenfelder), Johann Georg, (⚭ Hallenberg September 1705) * 1681, † Altona März 1712, GND, Student der Medizin, Poeta laureatus, Renommist

Verwandte:

  • Appenfeller, Johann Georg Gottfried <Sohn>, getauft Hamburg, St. Pauli, 13.4.1713, † Kiel 26.1.1794, Bürger, Ratsherr in Kiel; seine Paten waren Adam Friedrich Sellius, Angestellter des Materialisten und späteren Oberalten Johann Friedrich Natorp, Meister Jürgen Hartwich, Formdreher im Klutgenstieg, Anna Margarethe Wernien, Ehefrau des Knopfmachers Lorenz Wernien im Rademacher Gang in Hamburg
Nachweise

Literatur:

  • Willi Temme, Krise der Leiblichkeit, 1998;
  • Thomas Hoeren, Pietismus vor Gericht - Der Prozeß gegen die Buttlarsche Rotte (1705), in: Jahrbuch für Westfälische Kirchengeschichte 89, 1995, S. 27-44;
  • Karl-Egbert Schultze, Die Buttlar’sche Rotte – ein genealogisches Problem. In: Genealogie Bd. VI, 1962/1963, S. 312 f.;
  • Karl-Egbert Schultze, Der "Messias" der Buttlar’schen Rotte – ein medizinisches Wunderkind. In: Genealogie Bd. VI, 1962/63, S. 481-482;
  • Ulrich Lampert, Nachkommen der "von Buttlar'schen Rotte". In: Hessische Familienkunde Bd. 12, 1974-75, Sp. 239-248
Zitierweise
„Appenfeller, Eva Margaretha“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/12025414X> (Stand: 26.2.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde