Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Schmoll von Eisenwerth
(1879–1948)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Schmoll von Eisenwerth, Karl [ID = 1932]

* 18.5.1879 Wien, † 7.7.1948 Osternberg, evangelisch
Künstler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1907 Professor für dekoratives Design in München

Werke:

  • 100 Jahre Technische Hochschule, Stuttgart (1929)
  • Das Nibelungen-Lied in 7 Wandgemälden im Cornelianum zu Worms. Stuttgart: Wittwer, 1934.
  • Ansprachen des Rektors während der Studienjahre 1927/28 u. 1928/29. Stuttgart: A. Bonz' Erben, 1929.
  • Die Kunst und die Gegenwart. Stuttgart: A. Bonz' Erben, 1927.
  • Kalender-Vignetten. Frankfurt, a.M.: Bauersche Gießerei, [um 1906].
Familie

Vater:

Schmoll von Eisenwerth, Anton Adolf, aus dem Saarland, Ingenieur in Wien

Mutter:

Uhl, Josephine, aus Wien

Verwandte:

  • Schmoll von Eisenwerth, Josef Adolf <Bruder>, 1877-1914, Ingenieur
  • Schmoll von Eisenwerth, Gustav <Bruder>, 1881-1916, Architekt
  • Schmoll von Eisenwerth, Fritz <Bruder>, 1883-1963, Jugendstil-Kunstgewerbler, Innenarchitekt, Bildhauer
  • Schmoll von Eisenwerth, Josef Adolf <Neffe>, 1915, Kunsthistoriker, Professor
Nachweise

Literatur:

  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 796 (Sabine Welsch)
  • Clementine Schack von Wittenau, Karl Schmoll von Eisenwerth (1879-1948), Stuttgart 1995
Zitierweise
„Schmoll von Eisenwerth, Karl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119307308> (Stand: 4.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde