Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Ignatz Bubis
(1927–1999)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Bubis, Ignatz [ID = 5095]

* 12.1.1927 Breslau, † 13.8.1999 Frankfurt am Main, Begräbnisort: Tel Aviv Friedhof Kiryat Shaul, jüdisch
Immobilien-Unternehmer, Politiker
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Auslöschen der Familie durch die Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs
  • Arbeitslager Tschenstochau
  • in Dresden Bekanntschaft mit Helmut Schön
  • Schmuckwarengroßhändler in Pforzheim, 1956 in Frankfurt am Main
  • Immobilienmakler in Frankfurt am Main
  • 1983 Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main
  • 1985 mit Gleichgesinnten Besetzung der Bühne des Frankfurter Schauspielshauses, um die Uraufführung des Stücks „Der Müll, die Stadt und der Tod“ von Rainer Werner Fassbender zu verhindern
  • 1989 stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland (Stellvertreter von Heinz Galinski)
  • 20.9.1992-1999 Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland
  • durch Heinz-Herbert Karry 1969 Mitglied der FDP, langjährig Mitglied des Parteivorstands der Frankfurter FDP, 1997 deren Spitzenkandidat für die Wahl zum Stadtparlament Frankfurt am Main, bei der die FDP mit 5,6 Prozent Stimmenanteil den Wiedereinzug in den Römer errang (Landesweit 3,2 Prozent, kein Einzug in die Stadtparlamente von Darmstadt, Wiesbaden, Kassel)
  • statt (zeitraubender) Stadtverordneter jedoch ehrenamtliches Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main

(Art-) Works:

Family Members

Father:

Bubis, Jehoshua, 1883–1942

Mother:

Bronspiegel, Hannah, 1887–1940

Partner(s):

  • Rosenmann, Ida

Relatives:

  • Bubis, Naomi <Tochter>, * 1963
References

Bibliography:

Image Source:

Túrelio (via Wikimedia-Commons: IgnatzBubis1997 091); CC-BY-SA

Citation
„Bubis, Ignatz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119097605> (Stand: 12.1.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde