Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Rambach, Johann Jakob [ID = 6401]

* 24.2.1693 Halle (Saale), † 19.4.1735 Gießen, evangelisch
Prof. Dr. theol. – Theologe, Pfarrer, Professor, Liederdichter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Tischlerlehre
  • 1708 Besuch der Lateinschule der Franckeschen Stiftungen in Halle
  • 1712 Studium der Medizin in Halle, dann Studium der Theologie Halle, Jena (bei Johann Franz Buddeus, Johann Heinrich Michaelis)
  • 1720 Magister Artium
  • 1723 Adjunkt der Theologischen Fakultät der Universität Halle
  • 1726 außerordentlicher Professor der Theologie in Halle
  • 1727 ordentlicher Professor der Theologie in Halle (Nachfolger von Hermann August Francke)
  • 28.6.1731 Doktor der Theologie Halle
  • 1731 Primarius sowie Superintendent und Konsistorialassessor in Gießen
  • seit 1732 auch Direktor des Pädagogiums
  • 1734 Dekan
  • lehnte eine Berufung als Hofprediger und Professor nach Kopenhagen ab
  • Neu eingerichtetes Hessen-Darmstädtisches Kirchengesangbuch, 1733

Werke:

  • Neu eingerichtetes Hessen-Darmstädt. Kirchengesangbuch, 1733.
Familie

Vater:

Rambach, Johann (Hans) Jakob d.Ä., * 1659, Schreinermeister in Halle, Sohn des Leonhard Rambach (oder Matthäus Andreas ?), Tischler in Arnstadt (Thüringen)

Mutter:

Lauterborn, Dorothea, aus Eisleben

Partner:

  • Lange, Johanna Elisabeth, (⚭ 9.5.1724) † 30.5.1730, Tochter des Joachim Lange, 1670–1744, ordentlicher Professor der Theologie in Halle
  • Büttner, Anna Elisabeth, (⚭ 24.10.1730) Tochter des Johann Georg Büttner, Prediger in Frankfurt am Main

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

  • F. W. Strieder, Grundlage zu einer hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte, Bd. XI, S. 186-218;
  • NDB 21, 2003, S. 127-128 (Matthias Wolfes);
  • ADB, Bd. 27, 1888, S. 196-200 (Carl Bertheau) und Bd. 29, 1888, S. 776 (Korrektur);
  • Fritz Siebel, Eine Gedenk-Medaille erinnert an Gelehrten der Gießener Universität. Johann Jakob Rambach (1693-1735) war einer der bedeutendsten Theologen seiner Zeit. In: Heimat im Bild. Gießener Anzeiger, 45. Woche, November 1991;
  • Gerhard Bernbeck, Johann Jacob Rambach – vom „Aussteiger zum bedeutendsten Theologen seiner Zeit. In: Heimat im Bild. Gießener Anzeiger, 28. Woche, 1985;
  • Gerhard Bernbeck, Johann Jacob Rambach. Erinnerungen an einen großen Theologen, der auf dem Alten Friedhof zu Gießen ruht. In: Heimat im Bild. Gießener Anzeiger, Jg. 1973, Nr. 48;
  • Heinrich Steitz, Johann Jakob Rambach, 1693-1735, Gießen. In: Mitteilungsblatt des evangelischen Pfarrervreins von Hessen und Nassau, S. 413-414

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Rambach, Johann Jakob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119091852> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde