Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Ruhl, Julius Eugen [ID = 15581]

* 13.10.1796 Kassel, † 27.11.1871 Kassel
Architekt, Hofbaumeister
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • um 1815 Studium an der Kasseler Kunstakademie, Unterricht bei Heinrich Christoph Jussow
  • 1817 mit Stipendium in Italien, 1820 in Paris
  • 1823 Hofbaumeister in Kassel
  • 1824 Landbaumeister in Hanau
  • 1831 Oberhofbaumeister in Kassel
  • 1833 Hofbaudirektor
  • 1850 Generaldirektor für die Staatseisenbahnen in Kurhessen
  • 1853 Oberbaudirektor
  • 1867 a.D.

Netzwerk:

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Kassel, Hanau
Family Members

Father:

Ruhl, Johann Christian, * 15.12.1764 Kassel, † 29.9.1842 Kassel, Bildhauer

Relatives:

References

Sources:

Bibliography:

Life

Der Sohn des Bildhauers Johann Christian Ruhl und Bruder des Malers Ludwig Sigismund Ruhl besuchte zunächst die Artillerieschule in Kassel. 1814 wurde er Akzessist bei der Oberrentkammer in Kassel. Unter Oberbaurat Heinrich Christoph Jussow erhielt er eine Ausbildung zum Architekten. Ein kurfürstliches Reisestipendium ermöglichte ihm zwischen 1817 und 1820 Reisen nach Italien (u. a. Florenz, Rom, Neapel, Pompeji) und Paris. 1820 wurde Ruhl zum Hofbaumeister ernannt und leitete in der Folgezeit Arbeiten an Schloß Wilhelmsthal und Schloß Schönburg. Nach Vorgaben des Oberhofbaumeister Johann Conrad Bromeis zeichnete er Wand- und Plafondentwürfe für das Schloß Wilhelmshöhe und das Rote Palais. Nach Auseinandersetzungen mit Bromeis erfolgte 1824 die Versetzung als Landbaumeister nach Hanau. 1831 wurde er Nachfolger von Bromeis als Oberhofbaumeister, 1833 Hofbaudirektor. Mit der Ernennung zum Generaldirektor für die Staatseisenbahnen in Kurhessen 1850 entband man ihn von seiner Tätigkeit beim Hofbauwesen. Nach der Pensionierung von Bromeis im Jahr 1853 wurde Ruhl Oberbaudirektor und gab sein Amt bei der Eisenbahn auf. 1867 ging er in den Ruhestand. Er entwarf das Kasseler Ständehaus und eine Reihe kurhessischer Bahnhöfe.

Maren-Christine Härtel

(Text übernommen aus Bestandskatalog der Architekturzeichnungen des 17.–20. Jahrhunderts in der Graphischen Sammlung der Museumslandschaft Hessen Kassel; URL: http://architekturzeichnungen.museum-kassel.de/0/33766)

Citation
„Ruhl, Julius Eugen“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119079178> (Stand: 22.3.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde