Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Stephan Alexander Würdtwein
(1722–1796)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Würdtwein, Stephan Alexander [ID = 7430]

* 12.10.1722 Amorbach, † 11.4.1796 Ladenburg, katholisch
Dr. phil. – Theologe, Rechtshistoriker, Historiker, Weihbischof
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Klosterschule Amorbach
  • Gymnasium Aschaffenburg
  • 1738-1743 stud. Heidelberg, Allumne des Collegium Borromaeum
  • 18.12.1745 Priester des Bistums Mainz
  • Mitglied des Weltpriesterinstituts des Bartholomäus Holzhauser
  • 1746 Kaplan in Bingen
  • Beneficiat in Werbach an der Tauber
  • 1741 Domizellar-Präbende an St. Maria ad Gradus in Mainz
  • 1750 stud. (Kirchenrecht) Universtität Mainz
  • 1751 Erzieher des Philipp Karl Graf von Ostein, Neffe des Erzbischofs Johann Friedrich Karl Graf von Ostein
  • 1753 Kanoniker an St. Maria ad Gradus in Mainz
  • 1758 Geistlicher Rat im Generalvikariat, 1767 Fiscalis maior (Ehedispense, 1772 Bücherzensor, 1777 niedergelegt), 1770 Offizial
  • 1765 Mitglied der Mainzer Akademie
  • 1774 Vorsitzender der Kommission für das Landschulwesen des Erzstifts Mainz
  • Dechant des Collegiatstifts B.M.V. ad gradus in Mainz
  • 18.7.1783 Weihbischof von Worms (durch Erzbischof Friedrich Karl Joseph von Erthal, Nachfolger des nach Mainz berufenen Weihbischofs Valentin Heimes), Titularbischof von Heliopolis Augustamnica, Provikar des Bistums Worms
  • 1792-1793 Flucht vor den französischen Revolutionstruppen auf das rechte Rheinufer

Werke:

  • Elenchus consiliorum Moguntinorum, Mainz 1761.
  • Commentatio historica-liturgica de baptisterio Moguntino, quod exstat in ecclesia insigni collegiata B. Mariae V. ad Gradus, 1764.
  • Consilia Moguntina in elencho nuper edito nuntiata, novis accessionibus aucta..., Mannheim 1766.
  • Notitiae historico-diplomaticae de abbatia Ilbenstadt ordinis Praemonstratensis in Wetteravia, Mainz 1766.
  • Kriege und Fehdschaften des Edlen Franz v. Sickingen, 1767.
  • Dioecesis Moguntina in archidiaconatus distincta et commentationibus diplomaticis illustrata, Mannheim, 1768-1790, 4 Bde.
  • Mainzer Münzen des mittleren und jüngeren Zeitalters zum Behuf der Geschichte des Vaterlandes gesammlet und beschrieben, Mannheim 1769.
  • Ad concordata nationis germanicae integra documentorum fasc. 1-4, 1775-1777.
  • Subsidia diplomatica ad selecta iuris ecclesiastici Germaniae et historiarum capita elucidanda, Heidelberg 1772-1783. 13 Bde.
  • Bibl. Mogunt. libri saeculo primo typographico Moguntiae impressis instructa hinc inde addita inventae typ. historiae, 1781.
  • Nova subsidia, Heidelberg 1781-1792. 14 Bde.
  • Commentatio hist. de stationibus eecl. Mog., 1782.
  • Nero Claudius Drusus Germ. Moguntinae superioris Germ. Metropolis conditor, 1783.
  • Diplomataria Mogunt. pagos Rheni cet. illustrantia, 1788.
  • Thuringia et Eichsfeldia medii aevi eccl. in archidiaconatus distincta, 1790.
  • Abhandlung über den literarischen Zustand der jetzigen und vorigen Zeiten in der Pfalz, 1791.
  • Monasticum palatinum, cet. 1792-1796.
  • Chronicon diplom. monasterii Schoenau in sylva Odoniana ord. Cisteric, 1795.
Familie

Vater:

Würdtwein, Ferdinand Kasimir, Kurmainz. Stadt- und Amtsvogteischreiber in Amorbach

Mutter:

Merklein, Magdalena

Nachweise

Quellen:

  • Bibliothek des S. A. Würdtwein in der Martinus-Bibliothek, Mainz.

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Würdtwein, Stephan Alexander“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118967789> (Stand: 11.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde