Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Michael Franz Birnbaum
(1792–1877)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118851764

Birnbaum, Johann Michael Franz [ID = 5134]

* 19.9.1792 Bamberg, † 14.12.1877 Gießen, katholisch
Prof. Dr. jur.. utr. – Jurist, Professor, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • bis 1810 Volksschule, Lateinschule, Gymnasium und Lyzeum in Bamberg
  • 11.1811-Frühjahr 1813 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Erlangen
  • Sommer 1813-9.1814 Studium an der Universität Landshut
  • 14.9.1814 Fakultätsexamen an der Universität Landshut
  • 29.8.1815 Promotion zum Dr. jur. utr. an der Universität Würzburg
  • 1815 Advokat in Bamberg
  • 8.1816-Sommer 1817 Hofmeister der Söhne des Clemens August Reichsgraf von Westphalen zu Fürstenberg (1805-1885) in Frankfurt am Main und Laer in Westfalen
  • Sommer 1817-1830 ordentlicher Professor der Rechtswissenschaft an der Universität Löwen
  • 1823/24 Rektor der Universität Löwen
  • 1831-1832 infolge der Schließung der nUniversität Löwen Vorlesungen an der Universität Bonn
  • 11.1832-1834 Professor der Rechtswissenschaft in Freiburg i.Br. und Markgräflich-Badischer Hofrat
  • 2.1835-1840 Professor an der Universität Utrecht
  • 10.1840-1875 ordentlicher Professor der Rechtswissenschaft, besonders des Strafrechts, an der Universität Gießen mit dem Charakter Geheimer Justizrat
  • 1844-1845 Rektor der Universität Gießen
  • 1847-1875 Universitätskanzler
  • 1847-1849 und 1851-1875 Mitglied der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen, 11.12.1847 Mitglied durch Ernennung zum Kanzler der Universität Gießen, 22.1.1848 Kammereid, wiederholt 18.1.1851 und 22.12.1856, ab 12.1873 vertreten durch August Streng, 20.4.1875 Ausscheiden mit seiner Pensionierung
  • 1848 Mitglied des Frankfurter Vorparlaments
  • 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments (Staatenhaus) durch Ernennung der großherzoglichen Regierung in Darmstadt
  • 1851-1856 Dritter Präsident der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen
  • 1857 Charakter Geheimrat
  • 20.4.1875 auf Wunsch als Professor und Kanzler pensioniert
  • 1847-1849 und 1851-1875 Mitglied der ersten Kammer des Hessischen Landtags
  • 1851-1856 Präsident der ersten Kammer des Hessischen Landtags
  • 1848 Mitglied des Frankfurter Vorparlaments
  • 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments

Funktion:

  • Gießen, Universität, Rektor, 1844-1845
  • Hessen, Großherzogtum, 11. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1847-1849
  • Hessen, Großherzogtum, 14. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1851-1855
  • Hessen, Großherzogtum, Landtag, 1. Kammer, 3. Präsident, 1851-1856
  • Hessen, Großherzogtum, 15. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1856-1858
  • Hessen, Großherzogtum, 16. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1859-1862
  • Hessen, Großherzogtum, 17. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1862-1865
  • Hessen, Großherzogtum, 18. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1865-1866
  • Hessen, Großherzogtum, 19. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1866-1868
  • Hessen, Großherzogtum, 20. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1868-1872
  • Hessen, Großherzogtum, 21. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1872-1875
Familie

Vater:

Birnbaum, Johann Georg*, Tafeldecker am Hof des Bischofs von Bamberg

Mutter:

Neubauer, Maria Anna

Partner:

  • Laumayer, Clara Wilhelmine, 1800-1867, Heirat Freiburg i.B. 9.9.1824, Tochter des Johann Anton* Laumayer, Professor der Medizin an der Universität Freiburg i.Br.

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820–1933, Darmstadt 2008, S. 169. - Original: Staatsarchiv Darmstadt.

Zitierweise
„Birnbaum, Johann Michael Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118851764> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde