Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Emil Carlebach
(1914–2001)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118843893

Carlebach, Emil [ID = 6495]

* 10.7.1914 Frankfurt am Main, † 9.4.2001 Frankfurt am Main, Begräbnisort: Frankfurt am Main Neuer Jüdischer Friedhof
Journalist, Schriftsteller, Politiker, Abgeordneter, Widerstandskämpfer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1931 Beitritt zum Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD)
  • 1932 Abitur
  • Mitglied des Sozialistischen Schülerbundes
  • Kaufmännischer Lehrling
  • 1933 wegen Verteilung von Gewerkschaftsflugblättern verhaftet, sechs Wochen Gefängnis
  • Verlust der Lehrstelle, kurze Tätigkeit als Autoschlosser
  • 1934 beim Versuch der Herstellung von Gewerkschaftszeitungen erneut verhaftet, drei Jahre Gefängnis, unter anderem im Zuchthaus Hameln
  • ab 1937 Konzentrationslager Dachau und (ab 1938) Buchenwald
  • 1945 zum Vertrauensmann der Lagerinsassen gewählt
  • 1945-1947 Redakteur bei der "Frankfurter Rundschau", ab 1948 Chefredakteur der "Sozialistischen Volkszeitung" in Frankfurt am Main
  • nach 1945 Stadtverordneter in Frankfurt am Main
  • 1.12.1946-30.11.1950 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1.7.1949-30.11.1950 stellvertretender Vorsitzender der KPD-Fraktion
  • nach dem Verbot der KPD 1956 Flucht in die DDR
  • 1969 Rückkehr in die Bundesrepublik
  • 1991 Johanna-Kirchner-Medaille der Stadt Frankfurt am Main

Funktion:

  • Hessen, 01. Landtag, Mitglied (KPD), 1946-1950

Werke:

Familie

Vater:

Carlebach, Moritz, 1879–1939, Kaufmann

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Carlebach, Emil“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118843893> (Stand: 29.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde