Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ludwig Albert Justi
(1876–1957)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118776533

Justi, Ludwig Albert [ID = 3791]

* 19.3.1876 Marburg, † 19.10.1957 Potsdam, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Professor, Kunsthistoriker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1903 außerordentlicher Professor in Halle
  • 1904 Direktor des Staedel in Frankfurt am Main
  • 1905 ständiger Sekretär der Akademie der Künste in Berlin
  • 1909 Leiter (Nachfolger von Tschudi)
  • 1933 abgesetzt
  • 1946 General-Direktor der Staatlichen Museen, Geheimer Rat
  • 1949 Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften
  • 1950 Träger des Nationalpreises

Werke:

Familie

Vater:

Justi, Ferdinand* Wilhelm Jakob, 1837-1907, Professor, Orientalist, Philologe

Mutter:

Schepp, Helene* Luise Johanette, 1844-1931

Partner:

  • Lüroth, Emilie (Emy*) Katharina Mathilde, (Freiburg i. Br. 7.9.1901) * Karlsruhe 4.6.1876, † Emmendingen 6.4.1946, Tochter des Johann Jakob Lüroth, Professor der Mathematik in Karlsruhe und Freiburg, Geheimer Rat in Freiburg i. Br., und der Karoline Antonie Schepp, Schwester der Helene Schepp
  • Fritschko von Fürstenmühl, Adelheid, (Potsdam 31.7.1951) * Schmiedeberg 31.7.1892, sie verheiratet I. Danzig 1919 Reinhard von Tiedemann, † 1922, auf Woyanow, Tochter des Leopold Fritschko von Fürstenmühl und der Regina Bönisch-Schwarzenberg
Nachweise

Literatur:

  • NDB 10, 1974, S. 706-707 (Wolfgang Freiherr von Löhneysen).
Zitierweise
„Justi, Ludwig Albert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118776533> (Stand: 11.8.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde