Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Philipp Heinrich Scheidemann
(1865–1939)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Scheidemann, Philipp Heinrich [ID = 7399]

* 26.7.1865 Kassel, † 29.11.1939 Kopenhagen, evangelisch
Buchdrucker, Abgeordneter, Politiker, Oberbürgermeister
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Höhere Bürgerschule Kassel
  • 1883 Buchdrucker-Geselle
  • lange Jahre ehrenamtlicher Mitarbeiter der Arbeiterbewegung
  • 1895 Redakteur der Mitteldeutschen Sonntagszeitung
  • 1903 Mitglied des Reichstags
  • 1911 Mitglied des SPD-Parteivorstands
  • 1912 als erster Sozialdemokrat Vizepräsident des Reichstags
  • 1913 einer von drei Vorsitzenden der Reichstagsfraktion der SPD
  • 1917 neben Ebert auch Vorstand des zentralen Parteivorstands
  • 1918 unter Prinz Max von Baden Staatssekretär ohne Portefeuille
  • rief am 9. November 1918 die Deutsche Republik aus
  • Mitglied der Revolutionsregierung, der Weimarer Nationalversammlung
  • 1919 Reichsministerpräsident, lehnte den Versailler Friedensvertrag ab und trat daher am 20.6.1919 zurück
  • bis 1933 Mitglied des Reichstags
  • überlebte ein Blausäureattentat am 4. Juni 1922
  • 1919 Oberbürgermeister der Stadt Kassel, musste er wegen Magenleiden 1925 aufgeben
  • Verfasser politischer Schriften
  • floh Anfang März 1933 vor den Nationalsozialisten nach Salzburg, Prag, Kopenhagen

Funktion:

  • Kassel, Oberbürgermeister, 1920-1925
Familie

Vater:

Scheidemann, Friedrich* Heinrich, 1842-1879, Tapezier- und Posterermeister in Kassel, Sohn des Philipp Scheidemann, 1812-1891, aus Helmarshausen, Fabrikschreiner in Kassel, und der Elisabeth Mergenthal, 1813-1851, aus Kirchhain

Mutter:

Pape, Wilhelmine, 1842-1907, aus Kassel, Tochter des Ludwig Seligmann, Wollsortierer, und der Elisabeth Pape

Partner:

  • Dibbern, Johanna (Hanne*) Friederike Luise, (⚭ Kassel 17.4.1889) 1864-1926

Verwandte:

  • Scheidemann, Lina <Tochter>, 1889-1933
  • Scheidemann, Liese <Tochter>, 1891-1955
  • Scheidemann, Hedwig <Tochter>, 1893-1935
  • Feuring, Caspar <Vorfahre>, † 1706, Pfarrer in Vernawahlshausen
Nachweise

Literatur:

  • NDB 22, 2005, S. 630-631 (Manfred Kittel);
  • Christian Gellinek, Philipp Scheidemann. Eine biographische Skizze, Köln u.a. 1994
  • H. Schmersal, Philipp Scheidemann, 1865-1939. Ein vergessener Sozialdemokrat, 1999;
  • Thomas Baum, Philipp Scheidemanns Wahl zum Oberbürgermeister von Kassel. In: ZHG, Bd. 105, 2000, S. 221-235;
  • Johannes Friedrich Jacobs, Der Mann, der die Republik ausrief ... ein Kaisernachkomme. Zur Herkunft von Philipp Scheidemanns. In: Genealogie 25, 1976, S. 129-133;
  • Johannes Friedrich Jacobs, Philipp Scheidemanns Abstammung von Kaiser Heinrich IV. In: Genealogie 26, 1977, S. 520-521

Bildquelle:

Bundesarchiv, Bild 146-1970-051-17 / Grohs (Groß), Alfred / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 146-1970-051-17, Phillipp Scheidemann, CC BY-SA 3.0 DE (beschnitten)

Zitierweise
„Scheidemann, Philipp Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118754351> (Stand: 30.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde