Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Alfred Carl Franz Rammelmeyer
(1910–1995)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Rammelmeyer, Alfred Carl Franz [ID = 6392]

* 31.12./13.1.1910 Moskau, † 16.3.1995 Darmstadt, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Professor, Philologe, Slavist
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1919-1930 Besuch der Robert-Zelle-Realschule X in Berlin, Reform-Realgymnasium und Oberrealschule Berlin-Reinickendorf, dort am 15.3.1930 Reifeprüfung
  • 1930-1935/36 Studium der slavischen und romanischen Philologie, Evangelischen Theologie und Philosophie an der Universität Berlin
  • 19.10.1932 Großes Latinum beim Provinzial-Schulkollegium Berlin-Brandenburg
  • 2.11.1933 Graecum beim Provinzial-Schulkollegium Berlin-Brandenburg
  • 1.12.1933-31.5.1936 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an der Slavischen Kommission der Preußischen Akademie der Wissenschaften Berlin
  • 28.11.1935 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin in den Fächern Slavische Philologie, Kirchen- und Dogmengeschichte
  • 1.5.1936-31.10.1937 Planmäßiger Lektor für Russisch an der Universität Greifswald und vom 1.11.1937-31.5.1945 Planmäßiger Lektor für Russisch an der Universität und an der Handelshochschule in Königsberg
  • 1939-1945 Dolmetscher an der Ostfront
  • 27.3.1943 Habilitation zum Dr. phil. habil. an der Universität Königsberg
  • 9.9.1943 Venia legendi für Slavische Philologie unter Zuweisung an die Philosophische Fakultät der Universität Königsberg
  • englische Kriegsgefangenschaft
  • 1.11.1945 Dozent für Slavische Philologie an der Universität Kiel
  • 29.9.1948 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Philologie an der Universität Kiel
  • 1.2.1952-30.9.1952 Außerordentlicher Professor und Direktor des Slavischen Seminars der Universität Kiel
  • 29.4.1952 Ruf auf das Ordinariat für Sprache und Kultur der Slaven an der Universität Hamburg abgelehnt
  • 17.9.1952-31.3.1958 Professor für Slavistik und Direktor des Slavischen Seminars der Universität Marburg
  • 1955/1956 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • SS 1957 Kommissarische Übernahme des Lehrstuhls für Slavistik an der Universität Frankfurt am Main
  • ab 1.4.1958 Professor für Slavistik an der Universität Frankfurt am Main und Direktor des Slavischen Seminars
  • SS 1958-WS 1958/59 Vertretung des Lehrstuhls für Slavistik an der Universität Marburg
  • 1960/61 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt am Main
  • Herbst 1962 Ruf auf die ordentliche Lehrkanzel für Slavische Philologie an der Universität Wien abgelehnt
  • 15.10.1963-14.10.1964 Rektor der Universität Frankfurt am Main
  • seit 1963 Teilnahme an den jährlichen internationalen Tagungen „Universität heute“ in Dubrovnik
  • 1964/65 und 1967-1970 Prorektor der Universität Frankfurt am Main
  • 1978 emeritiert

Role:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1955/56
  • Frankfurt am Main, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1960/61
  • Frankfurt am Main, Universität, Rektor, 15.10.1963-14.10.1964
  • Frankfurt am Main, Universität, Prorektor, 1964/65 sowie 1967-1970

Course of Studies:

  • 1930-1935/36 Studium der slavischen und romanischen Philologie, Evangelischen Theologie und Philosophie an der Universität Berlin

Academic Qualification:

  • 28.11.1935 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin in den Fächern Slavische Philologie, Kirchen- und Dogmengeschichte
  • 27.3.1943 Habilitation zum Dr. phil. habil. an der Universität Königsberg

Academic Vita:

  • Königsberg, Universität / Philosophische Fakultät / Slawische Philologie / Privatdozent / 1943-1945
  • Kiel, Universität / Philosophische Fakultät / Slavische Philologie / Privatdozent / 1945-1948
  • Kiel, Universität / Philosophische Fakultät / Slavische Philologie / außerplanmäßiger Professor / 1948-1952
  • Kiel, Universität / Philosophische Fakultät / Slavische Philologie / außerordentlicher Professor / 1952
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Slavistik / ordentlicher Professor / 1952-1958
  • Frankfurt am Main, Universität / Philosophische Fakultät / Slavistik / ordentlicher Professor / 1958-1978
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Slavistik / Lehrstuhlvertretung / 1958-1959

Academic Offices:

  • 1955/56 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1960/61 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt am Main
  • 15.10.1963-14.10.1964 Rektor der Universität Frankfurt am Main
  • 1964/65 und 1967-1970 Prorektor der Universität Frankfurt am Main

Memberships:

  • Internationaler Beauftragter der WRK
  • Vorstand des DAAD
  • Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Berlin; Königsberg; Kiel; Marburg; Frankfurt am Main
Family Members

Father:

Rammelmeyer, Otto August, † 1921, Kaufmann in Moskau, Sohn des Carl Franz Rammelmeyer, aus Heidelberg

Mother:

Nekrasova, Maria, 1880–1965, aus der Familie des russischen Dichters A. Nekrasov, 1821–1877

Partner(s):

  • Hermann, Ortrud, Heirat Königsberg/Ostpreußen 1943

Relatives:

  • Rammelmeyer, Andreas <Sohn>, GND, * 1944, Richter in Frankfurt am Main
  • Rammelmeyer, Matthias <Sohn>, GND, * 1946, Universitätslektor für russische Sprache in Bonn
  • Rammelmeyer, Helga <Tochter>, GND, * 1950, Lehrerin in Frankfurt am Main
References

Bibliography:

Citation
„Rammelmeyer, Alfred Carl Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118748971> (Stand: 15.10.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde