Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Denis Papin
(1647–1712)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118739220

Papin, Denis [ID = 8834]

* 22.7.1647 Blois, † 1712 London
Prof. Dr. med. – Mediziner, Physiker, Mathematiker, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ab 1661 Studium an der Universität Angers
  • 1669 Promotion zum Dr. med. in Angers
  • seit etwa 1671 Arzt in Paris als Gehilfe von Huyghens
  • 1675 aufgrund der Repressalien gegen Hugenotten nach England
  • Forschungstätigkeit in London als Mitarbeiter von Robert Boyle und 1679 Assistent von Robert Hooke; Erfindung des Dampfdrucktopfes mit Patent 1681
  • 1681 Leiter der Experimentalabteilung an der accademia publica di scienze in Venedig
  • 1684 Ernennung zum temporary curator of experiments in London
  • 1687 Ruf an die Universität Marburg auf einen Lehrstuhl für Mathematik
  • 14.2.1688 ordentlicher Professor der Mathematik an der Universität Marburg
  • Vorlesungen über reine und angewandte Mathematik
  • 21.6.1691 Kirchenältester der französischen Gemeinde in Marburg
  • 1692 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1690 Bau einer ersten Dampfmaschine und eines Unterwasserfahrzeuges (1692)
  • ab 3.1695 in Kassel am Hofe Landgraf Karls
  • 1696 Anstellung beim Landgrafen von Hessen-Kassel, mit besonderen technischen Aufgaben
  • Arbeit an den technischen Voraussetzungen für die Wasserkünste im Bergpark Wilhelmshöhe
  • 1706 Bau des ersten Dampfzylinders in der Kurhessischen Eisenhütte Veckerhagen
  • 24.9.1707 Rückkehr nach London
  • bis 1712 in London, seitdem verschollen

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1692

Akademische Qualifikation:

  • 1669 Promotion zum Dr. med. in Angers

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Mathematik / ordentlicher Professor / 1688-1695

Akademische Ämter:

  • 1692 Dekan der Philosophischen Fakultät in Marburg

Lebensorte:

  • Blois; Angers; Paris; London; Venedig; Marburg; Kassel
Familie

Partner:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Dionysius Papin“ (Federzeichnung · 25,2 x 31,4 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.016) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Papin, Denis“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118739220> (Stand: 23.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde