Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Jakob Griesbach
(1745–1812)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Griesbach, Johann Jakob [ID = 6396]

* 4.1.1745 Butzbach, † 12.3.1812 Jena, evangelisch
Dr. phil.; Dr. theol. – Theologe, Pfarrer, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Jugend in Frankfurt am Main
  • Studium in Tübingen, Halle, Leipzig
  • 1768 Doktor der Philosophie Halle
  • 2 Jahre Bildungsreise durch die Bibliotheken Deutschlands, Hollands, Englands und in Paris
  • sammelte zahlreiche Lesearten der Handschriften des Neues Testaments
  • 1771 Habilitation in Halle
  • 17.6.1775-1812 ordentlicher Professor der Theologie in Jena mit größtem Lehrerfolg
  • 1776 Doktor der Theologie
  • zwei mal Prorektor der Universität Jena
  • 1781 Sachsen-Weimarer Kirchenrat
  • 1784 Geheimer Kirchenrat
  • 1795-1799 wohnte Schiller in seinem Haus, Freundschaft
Familie

Vater:

Griesbach, Conrad Caspar, 1705–1777, Pfarrer in Gießen und Butzbach, 1747 (1767 Konsistorialrat) in Frankfurt am Main

Mutter:

Rambach, Johanna Dorothea, 1726–1775, Freundin der „Frau Rat" Goethe

Partner:

  • Schütz, Friederike Juliane, (⚭ Halle an der Saale 16.4.1775) 1758–1836, Tochter des Gottfried Schütz, Oberprediger in Aschersleben
Zitierweise
„Griesbach, Johann Jakob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118718835> (Stand: 12.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde