Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Kurt Hesse
(1894–1976)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118704176

Hesse, Kurt [ID = 6003]

* 6.12.1894 Kiel, † 19.1.1976 Homburg vor der Höhe, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Militärschriftsteller, Wirtschaftswissenschaftler, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • humanistische Gymnasien Magdeburg, Potsdam und Berlin, Abitur 1913
  • 1913-1928 aktiver Soldat
  • 1921-1924 Studium der Volkswirtschaft und Neuerer Geschichte an der Universität Berlin
  • 1924 Promotion in Berlin
  • 1934 Dozent für Kriegswirtschaft an der Universität Berlin
  • Mitte der 1930er-Jahre Tätigkeit bei der Heeresbildungsinspektion als Referent für das Schulwesen und die Schuloffiziere des Heeres
  • 1934 Habilitation in Berlin
  • 8.1939-3.1941 Leitung der Abteilung Heerespropaganda innerhalb der Amtsgruppe Wehrmachtspropaganda des Oberkommandos der Wehrmacht
  • 1940 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor
  • 9.1944-10.1945 Wehrmacht und Gefangenschaft
  • 1946-1947 Tätigkeit bei der Historical Division, Untersuchungen über Wehrmachtspropaganda
  • 1947-1949 Mitarbeiter des Badischen Verlags
  • 1949-1951 Leitung des Referats Wirtschaftspolitische Auswirkungen der Gesamtwirtschaftsprogramme im Bundesministerium für Wirtschaft
  • 1951 Dozent der Akademie für Welthandel in Frankfurt am Main
  • 1955 Vorsitzender des Dozentenkollegiums
  • 1956 Vorsitzender der Akademie für Welthandel
  • 1957-1963 Lehrauftrag für Wirtschaftswissenschaften, besonders der Entwicklungsländer an der Universität Marburg
  • 1963-1967 Honorarprofessor in Marburg für Ausländische Wirtschaftsfragen

Studium:

  • 1921-1924 Studium der Volkswirtschaft und Neuerer Geschichte an der Universität Berlin

Akademische Qualifikation:

  • 1924 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin, mit einer Studie zu den militärischen Rüstungen der europäischen Mächte
  • 1934 Habilitation an der Universität Berlin, mit der Studie "Die Wechselbeziehungen zwischen operativer und wirtschaftlicher Kriegführung, dargestellt an der Entwicklung der deutschen Ölwirtschaft von Sommer 1916 bis zum Herbst 1917"

Akademische Vita:

  • Berlin, Universität / Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Kriegswirtschaft / Dozent / 1934
  • Berlin, Universität / Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Kriegswirtschaft / außerplanmäßiger Professor / 1940
  • Marburg, Universität / Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Wirtschaft der islamischen Staaten / Lehrbeauftragter / 1957-1963
  • Marburg, Universität / Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Ausländische Wirtschaftsfragen / Honorarprofessor / 1963-1967

Werke:

  • Irlands Schicksal, eine Warnung für Deutschland! Wie es uns ginge, wenn England siegte (1918)
  • Das Marne-Drama des 15. Juli 1918. Wahrheiten aus der Front (1919)
  • Der Feldherr Psychologos. Ein Suchen nach dem Führer der deutschen Zukunft (1922)
  • Der Triumph des Militarismus. Um Rüstung und Abrüstung (1923)
  • Entwicklungshilfe- richtig oder falsch? (1962)
  • Sozialpaket, Verteidigungsbeitrag und Entwicklungshilfe (1964)
  • Planungen in Entwicklungsländern (1965)
  • Kaschmirkonflikt und Weltpolitik (1966)
  • Der Geist von Potsdam (1967)
  • Japan als Wirtschaftsmacht und Handelspartner (1968)
  • Das System der Entwicklungshilfen (1969)
Familie

Vater:

Hesse, Walter, Architekt

Mutter:

Hesse, Emma, geb. Mooshake

Partner:

  • Pissin, Felicitas
Nachweise

Literatur:

  • Renkhoff, Nassauische Biographie 2. Aufl., 1992, Nr. 1750
  • Auerbach, Catalogus professorum academiae Marburgensis 2, Von 1911 bis 1971, 1979, S. 106
  • Artur Weber, Oberst a.D. Professor Dr. Kurt Hesse am 6. Dezember 80 Jahre, in: Wehrkunde. Zeitschrift für alle Wehrfragen 23 (1974), H. 12, S. 651 f.
  • Franz-Werner Kersting, Militär und Jugend im NS-Staat. Rüstungs- und Schulpolitik der Wehrmacht, 1989
  • Bernhard Löffler, Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis. Das Bundeswirtschaftsministerium unter Ludwig Erhard, 2003
  • Daniel Uziel, The propaganda warriors. The Wehrmacht and the consolidation of the German home front, 2008
Zitierweise
„Hesse, Kurt“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118704176> (Stand: 26.7.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde