Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Christian Ludwig Gerling
(1788–1864)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118690817

Gerling, Christian Ludwig [ID = 7391]

* 10.7.1788 Hamburg, † 15.1.1864 Marburg, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. phil. – Astronom, Mathematiker, Physiker, Hochschullehrer, Geometer, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Gerling, Christianus Ludovicus
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Johanneums in Hamburg
  • 1809 Studium der Theologie in Helmstedt
  • 1810 Studium der Theologie, Mathematik und Astronomie in Göttingen
  • 21.7.1812 Promotion zum Dr. phil. in Göttingen
  • 15.9.1812-1817 Collaborator am Lyzeum in Kassel
  • 1.5.1817 ordentlicher Professor der Mathematik, Physik und Astronomie an der Universität Marburg
  • Direktor des von ihm geschaffenen Mathematisch-Physikalischen Instituts samt Sternwarte im ehemaligen Dörnbergischen Hof
  • 1833 Mitglied der kurhessischen Ständeversammlung für die Universität Marburg
  • 1839 gelangen ihm erste Daguerreotypen-Aufnahmen der Stadt Marburg
  • 12.2.1857 Ernennung zum Geheimen Hofrat

Funktion:

  • Marburg, Universität, Prorektor, 1825
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1826
  • Marburg, Universität, Vizeprorektor, 1828
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1830
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1831
  • Marburg, Universität, Vizeprorektor, 1832
  • Kurhessen, 03. Landtag, Mitglied, 1833
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1838
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1844
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1848
  • Marburg, Universität, Vizeprorektor, 1849
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1849
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1853
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1858
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1862

Studium:

  • 1809-1810 Studium der Theologie an der Universität Helmstädt
  • 1810 Studium der Theologie, Mathematik und Astronomie an der Universität Göttingen

Netzwerk:

  • Gauß, Johann Carl Friedrich GND <Lehrer>

Akademische Qualifikation:

  • 21.7.1812 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Göttingen, mit einer Abhandlung über die Berechnung der Sonnenfinsternisse und ihre Anwendung auf die ringförmige Finsternis vom 7. September 1820

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Mathematik, Physik und Astronomie / ordentlicher Professor / 1817-1864

Akademische Ämter:

  • 1826, 1831, 1838, 1844, 1849, 1853, 1858 und 1862 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1825, 1830, 1848 und 1849 (April-Oktober) Prorektor der Universität Marburg
  • 1828, 1832 und 1849 Vizeprorektor der Universität Marburg
  • 1833 Landtagsabgeordneter der Universität Marburg

Mitgliedschaften:

  • 6.11.1818 Mitglied des Staatswirtschaftlichen Instituts, in den Jahren 1820, 1825, 1832, 1838, 1850, 1851 und 1861 dessen Vorsitzender

Lebensorte:

  • Hamburg; Helmstedt; Göttingen; Kassel; Marburg
Familie

Vater:

Gerling, Christian Ludwig d.Ä., 1745–1801, 1776 Professor der Theologie und Superintendent in Rostock, 1777 Hauptpastor an St. Jakobi in Hamburg und 1784 Senior der Geistlichen Ministerien

Mutter:

Helmer, Charlotte, 1759–1829, Tochter des Lukas Helmer, 1726–1760, Dr. jur., Professor der praktischen Philosophie am Akademischen Gymnasium in Hamburg, und der Christiane Luise Charlotte Wagner

Partner:

  • Suabedissen, Christiane Wilhelmine, (⚭ 1814) Tochter des Hermann Friedrich Suabedissen, Justizamtmann, und der Wilhelmine Schreidt

Verwandte:

  • Winkelblech, Emma, geb. Gerling <Tochter>, verheiratet mit Karl Winkelblech, 1810–1865, Professor der Chemie
  • Platner, Marie, geb. Gerling <Tochter>, verheiratet mit Hermann Platner, 1814–1893, Universitäts-Syndikus in Marburg
  • Suabedissen, David Theodor August <Schwager>, 1773-1835, Philosoph, Professor an der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Christian Ludwig Gerling“ (Federzeichnung · 23,6 x 27,5 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.192) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Leben

"Sein größtes Verdienst war seine Mitarbeit an der kurhessischen Landesvermessung 1821-1861. Las über alle Zweige der reinen und angewandten Mathematik (hier besonders Feldmeßkunst), Experimentalphysik, Astronomie, mathematische und physikalische Geographie.

Verheiratet mit einer Schwester von Suabedissen, Schwiegervater von Winkelblech und des Syndicus Platner" (Gundlach).

Zitierweise
„Gerling, Christian Ludwig“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118690817> (Stand: 22.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde