Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Philipp Gabler
(1753–1826)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Gabler, Johann Philipp [ID = 8882]

* 4.6.1753 Frankfurt am Main, † 17.2.1826 Jena, evangelisch
Prof. – Theologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1772-1778 stud. Jena bei J. G. Eichhorn und J. J. Griesbach
  • 1778 wieder in Frankfurt am Main
  • 1780 Repetent in Göttingen
  • 1783 Professor am Archigymnasium in Dortmund
  • 1785 o. Professor der Theologie und Diakon in Altdorf
  • 1804 o. Professor der Theologie in Jena, übernahm 1812 nach Griesbachs Tod dessen Lehrstuhl
Familie

Vater:

Gabler, Johann Paul, 1715–1775, Notar in Frankfurt am Main, Sohn des Johann Adam Gabler, Leinwandkrämer in Frankfurt am Main und der Johanna Christiana Handbrecht, Tochter eines Säcklers

Mutter:

Morgenstern, Anna Maria, 1723–1792, Witwe des Notars Christoph Gottfried Morgenstern, Tochter des Johann Konrad Becker, Kapellmusikus und Türmer von St. Nicolai in Frankfurt am Main, und der Johanetta Firnrohr

Partner:

  • Hoffmann, Josine* Isabelle Christine, * 1763, Heirat 1785, Tochter des Gotthilf August Hoffmann, 1720–1769, Hauptpastor und Professor der Theologie in Dortmund

Verwandte:

  • Gabler, Georg Andreas <Sohn>, 1786–1853, Philosoph, Rechtshegelianer, Gymnasialdirektor in Bayreuth, Professor in Berlin
  • Gabler, Theodor August <Sohn>, 1788-1849, Pfarrer
  • Gabler, Johann Gottfried <Sohn>, 1798-1879, Pfarrer
  • Wittich, Marie, geb. Gabler <Enkelin>, 1824-1905, verheiratet Berlin 6.5.1843 mit Heinrich Wittich, 1816–1887, Maler, Archäologe
Nachweise

Literatur:

  • ADB 8, 1878, S. 294-296 (G. E. Steitz);
  • NDB 6, 1964, S. 8 (Ernst Kusch).
Zitierweise
„Gabler, Johann Philipp“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118688995> (Stand: 5.12.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde