Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Du Ry, Simon Louis [ID = 5840]

* 13.1.1726 Kassel, † 23.8.1799 Kassel, evangelisch-reformiert
Architekt, Hofbaumeister, Direktor der Bauabteilung der Akademie, Oberbaudirektor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Du Ry, Simon Ludwig; du Ry, Simon Louis
Activity

Career:

  • 1746-1748 Lehre in Stockholm bei Oberbaudirektor Carl Hårleman
  • 1748-1752 Studium in Paris an der privaten Bauschule von Jacques-François Blondel d.J. (1705-1774)
  • 1752 Rückkehr nach Kassel über Holland
  • 1753 Ernennung zum Baumeister durch Landgraf Wilhelm VIII.
  • 1754-1756 durch Landgraf Wilhelm VIII. finanzierte Studienreise nach Italien
  • übernimmt nach dem Tod seines Vaters 1757 dessen Position als landgräflicher Baumeister
  • 1766-1777 Professor für Baukunst am Collegium Carolinum in Kassel
  • 1767 Ernennung zum Hofbaumeister
  • ab 1767 Errichtung des Kasseler Küchenpavillons als Pendant zum Marmorbad
  • 1771-1775 Bau des Oberneustädter Rathauses
  • 1776-1777 zweite Italienreise mit Landgraf Friedrich II.
  • 1776 Bau der Kasseler Charité
  • 1777-1779 Bau des Kasseler Anatomiegebäudes
  • 1777-1799 Professor an der Kasseler Kunstakademie, ab 1777 auch ständiger Sekretär
  • 1778 Vortrag mit dem Titel Bericht der Gesellschaft der Alterthümer in Kassel über die Entdeckung eines im Jahre 1777 in der Gegend dieser Stadt gefundenen Aschenkruges
  • 1779 Neugestaltung des ursprünglich 1330 erbauten Kasseler Zwehrenturmes (Aussenfassade heute noch erhalten)
  • 1781 Direktor der Bauabteilung der Akademie
  • 1783 Vortrag mit dem Titel Essai d’une description du Musée Fridericien vor der Gesellschaft der Altertümer
  • 1785 Ernennung zum Baudirektor durch Landgraf Wilhelm IX., 1794 zum Oberbaudirektor
  • 1787 Baubeginn von Schlösschen Schönburg für Landgraf Wilhelm IX.

Role:

  • Kassel, Baumeister, ab 1753
  • Kassel, landgräflicher Baumeister, ab 1757
  • Kassel, Hofbaumeister, ab 1767
  • Kassel, ständiger Sekretär der Kasseler Kunstakademie, ab 1777
  • Kassel, Baudirektor, 1785-1794
  • Kassel, Oberbaudirektor, ab 1794

Course of Studies:

Netzwerk:

  • Hårleman, Carl <Lehrer>, GND, * Stockholm 27.8.1700, † Stockholm 9.2.1753, Architekt und Politiker
  • Jussow, Heinrich Christoph <Schüler>, * 9.12.1754 Kassel, † 26.7.1825 Kassel, Architekt
  • Blondel, Jacques-François <Lehrer>, GND, * Rouen 1705, † Paris 1774, französischer Architekt, Kunsttheoretiker und Architekturhistoriker

Academic Vita:

  • Kassel / Collegium Carolinum / Baukunst / Professor / 1766-1777
  • Kassel / Kunstakademie / Professor / 1777-1799

Academic Offices:

  • ab 1781 Direktor der Bauabteilung der Kasseler Akademie

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Stockholm; Holland; Paris; Italien; Kassel;
Family Members

Father:

Du Ry, Charles, * 1568, † Paris 1655

Relatives:

  • Du Ry, Charles Louis <Sohn>, * Kassel 1771, † 1797 Neapel
References

Sources:

  • Brief an Erasmus Ritter vom 2.1.1779, Bürgerbibliothek Bern, Nachlass Eras­mus Ritter, Signatur Mss.h.h. XXV. 71 Nr. 41. Abgedruckt bei Rege 2011, Band III, Annexe 11
  • HStAM Bestand 4 f Staaten I/J in Nr. Papst 18, Reise L. Friedrich II. nach Italien, 1777
  • HStAM Bestand 5 Nr. 11837 Baumeister, zuletzt Oberbaudirektor, Simon Ludwig du Ry, 1753-1799
  • HStAM Bestand 5 Nr. 9550, Ernennung des Baumeisters Du Ry zum Professor der Architektur am Collegium Carolinum zu Kassel, 1766
  • HStAM Bestand 5 Nr. 9565, Entwurf zu einer Organisationsänderung bei der Maler- und Bildhauerakademie, ca. 1800
  • HStAM Bestand 16 Nr. 6279, Akademie der bildenden Künste in Kassel überhaupt, Band 1, 1762-1804
  • HStAM Bestand 53 f Nr. 12, Bau des Bibliotheksgebäudes 'Museum Fridericianum' in Kassel, 1769-1798, fol. 146
  • Universitätsbibliothek Kassel, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Signatur 2°Ms. Hass. fol. 464, Nachlass Simon Louis du Ry
  • Universitätsbibliothek Kassel, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt: Sig. 38 ZA 3774 [1771]
  • Hochfürstlich-Hessen-Casselischer Staats- und Adreß-Calender, Kassel, 1772-1787
  • Landgräfl. Hessen-Casselischer Staats- und Adreß-Kalender, Kassel, 1788-1799
  • MHK, Graphische Sammlung, Inv. Nr. Marb. Dep. II, 413.3, Briefsammlung Simon Louis Du Ry, Reise nach Frankreich und Holland 1748–1752
  • MHK, Graphische Sammlung, Inv. Nr. Marb. Dep. II. 413.4, S. L. Du Ry, Erste Reise nach Italien 1753–1756, Zweite Reise nach Italien 1776–1777
  • MHK, Graphische Sammlung, Inv. Nr. 1625, Livre d’etudes faites à Rome en 1753, 1754, 1755, 1756 par S. L. Du Ry architecte
  • MHK, Graphische Sammlung, Inv. Nr. 1625, fol. 23, Zeichnung der Vasen chez le Card. Albani in: Livre d’etudes faites a Rome en 1753, 1754, 1755, 1756 par S. L. Du Ry architecte
  • Universitätsbibliothek Tübingen, Sig. R Ke XXIV 237, Nr. 18, „Verzeichniß einer Sammlung von architectischen und andern Büchern, Landcharten, Kupferstichen und einigen mathematischen Instrumenten, welch ein der DuRyschen Behausung in der Königsstraße Montags den 5ten May [...] an den Meistbietenden verauctionirt werden sollen. Cassel 1800“

Bibliography:

Image Source:

Wir Wilhelm von Gottes Gnaden, Abb. 44. – Gemälde von Johann Heinrich Tischbein d.Ä.

Life

Simon Louis Du Ry ist der bedeutendste Vertreter der über drei Generationen als landgräfliche Baumeister in Kassel wirkenden Hugenottenfamilie. Ab 1746 erhielt er eine umfassende Architektenausbildung. Nach zwei Jahren in Stockholm bei Carl Hårleman wechselte er 1748 an die berühmte Bauschule von Jacques-François Blondel nach Paris. Blondels Architekturlehre übte größten Einfluß auf Du Ry aus und blieb für ihn zeitlebens verbindlich. Ein Aufenthalt in Italien von 1753 bis 1756 schloß sich an. Nach der Rückkehr übernahm der bereits 1753 zum Baumeister ernannte Du Ry zunächst die Bauleitung beim Schloßbau von Wilhelmsthal, der 1748 nach Entwürfen von François de Cuvilliés begonnen worden war. Der Siebenjährige Krieg unterbrach alle baulichen Aktivitäten, aber danach konnte Du Ry in Kassel eine umfangreiche und vielseitige Tätigkeit entfalten, da Landgraf Friedrich II. sich engagiert der Umwandlung Kassels in eine moderne Residenzstadt widmete. Die Schleifung der Festungsanlagen erforderte grundlegende städtebauliche Maßnahmen zur Verbindung der nebeneinanderliegenden Altstadt und der seit 1688 in regelmäßiger Form angelegten Oberneustadt. Mit der Anlage von neuen Plätzen (Friedrichs- und Königsplatz) und Straßen (Königsstraße) fand Du Ry eine großzügige stadtplanerische Lösung, die das Bild der Stadt bis zu ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und beim Wiederaufbau prägte. Dem Architekten wurden die wichtigsten öffentlichen und privaten Bauaufgaben übertragen. Besonderen Rang nahm dabei der Museums- und Bibliotheksbau des Museums Fridericianum ein, der als Du Rys Hauptwerk gilt und zu den Gründungsbauten des Klassizismus in Deutschland zählt. Die meisten Bauten dieses Platzes wie auch des kreisrunden Königsplatzes und der verbindenden Königsstraße errichtete ebenfalls Du Ry. Die Spanne der Aufgabenstellungen in der Stadt reichte vom Kirchenbau (Elisabethkirche) über Stadtpalais, Bauten für Militär-, Gesundheits- und Armenwesen (Charité) bis zu zahlreichen Privathäusern. Außerhalb Kassels war der Architekt für den Landesherrn beim Schloßbau von Weißenstein (Wilhelmshöhe) und für den Adel bei den Schlössern von Windhausen, Fürstenberg und Hüffe tätig. Weiterhin oblagen ihm die Neuplanung und der Ausbau der Bäder Gesundbrunnen bei Hofgeismar und Nenndorf. Letzteres ging auf eine Anregung des 1785 zur Regierung gelangten Landgrafen Wilhelm IX. zurück, der mit Heinrich Christoph Jussow, einem Schüler Du Rys, zunehmend einen Vertreter des ausgeprägten Klassizismus bevorzugte. Neben seinem beruflichen Wirken war Du Ry auch als ständiger Sekretär und Lehrer an der 1777 gegründeten Kasseler Kunstakademie beschäftigt. 1781 übernahm er die Leitung der Bauabteilung. Die Ernennungen zum Rat 1776, zum Oberkammerrat 1790 und zum Oberbaudirektor 1794 spiegeln die Wertschätzung wider, derer sich Du Ry bei den beiden hessischen Fürsten erfreute.

Gerd Fenner

(Text übernommen aus Bestandskatalog der Architekturzeichnungen des 17.–20. Jahrhunderts in der Graphischen Sammlung der Museumslandschaft Hessen Kassel; URL:https://architekturzeichnungen.museum-kassel.de/0/32058)

Citation
„Du Ry, Simon Louis“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118681346> (Stand: 11.5.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde