Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Conrad Dippel
(1673–1734)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Dippel, Johann Conrad [ID = 1064]

* 10.8.1673 Frankenstein Burg, † 25.4.1734 Wittgenstein-Berleburg Schloß
Theologe, Alchemist, Arzt
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1689 Studium der Theologie in Gießen
  • 1693 Magisterprüfung über das Thema "De nihilo"
  • Privatmann in Straßburg (1696), Privatvorlesungen über Astrologie
  • Rückkehr nach Darmstadt wegen Schulden und eines Duells
  • 1697-1698 in Gießen Hinwendung zum Pietismus
  • Als Theologe untragbar geworden, darum Alchimist
  • 1704 mit Graf August von Wittgenstein in Berlin
  • Wanderung über Köstritz, Frankfurt am Main nach den Niederlanden, zuletzt in Altona
  • Königlich-dänischer Leibarzt
  • Ab 1729 als Individualist in Berleburg lebend
Familie

Vater:

Dippel, Johann Philipp, 1636-1704, Schulmeister, Pfarrer in Nieder-Ramstadt, vermtl. Sohn des Johann Philipp Dippel, Pfarrer in Kirchvers bei Marburg

Mutter:

Münchmeyer, Anna Eleonora

Verwandte:

  • Dippel, Johann Albert <Bruder>, * 1670, Arzt in Nieder-Ramstadt, Erbauer des Dippelshof bei Darmstadt
Nachweise

Literatur:

  • ADB 5, 1877, 249-251 u. 796 und ADB 16, 798 und ADB 29, 774 (Alphons Oppenheim);
  • NDB 3, 1957, S. 737-738 (Martin Schmidt);
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 178 (Peter Engels)
  • Dieter Gause, Der Faust Darmstadts. Johann Conrad Dippel, in: Darmstädter draußen, ihr Leben im Ausland, 1980, 83-90 (Abb.).

Bildquelle:

Internet

Zitierweise
„Dippel, Johann Conrad“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118679767> (Stand: 10.8.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde