Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Ferdinand Reinhard Budde
(1850–1935)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118667904

Budde, Karl Ferdinand Reinhard [ID = 7409]

* 13.4.1850 Bensberg bei Köln, † 29.1.1935 Marburg, evangelisch
Prof. lic. theol.; D. theol. h.c.; Dr. phil. h.c. – Theologe, Professor, Exeget, Hymnologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Budde, Karl* Ferdinand Reinhart
Wirken

Werdegang:

  • 1855-1859 Volksschule Bensberg
  • 1859-1863 Gymnasium Essen
  • 1867 Reifeprüfung in Essen
  • 1867-1868 Studium der Theologie, Philosophie und Geschichte in Bonn
  • 1868-1869 Studium der Theologie, Philosophie und Geschichte in Berlin, dann wieder in Bonn
  • 18.8-10.11.1870 Kriegsdienst
  • Sommersemester 1871 Fortsetzung des Studiums in Bonn
  • Aufnahme in den Evangelisch-Theologischen Stift der Universität Bonn
  • 2.-4.10.1871 Examen pro licentia concionanandi in Koblenz
  • Stipendiat in Utrecht
  • 14.5.1873 Lizenziat der Theologie in Bonn
  • 1873-1889 Lehrer an einer Höheren Töchterschule in Bonn
  • 1873 Privatdozent in Bonn
  • 6.12.1873 Habilitation für Altes Testament in Bonn
  • 1.10.1878-1.4.1885 Inspektor des Evangelisch-Theologischen Stifts zu Bonn
  • 8.9.1879 außerordentlicher Professor für Alttestamentliche Theologie in Bonn
  • 10.11.1883 Ernennung zum Dr. theol. h.c. an der Universität Gießen
  • 11.1. zum 1.4.1889 als außerordentlicher Professor nach Straßburg versetzt
  • 9.8.1889 ordentlicher Professor in Straßburg
  • 1898 Vortragsreise in den Vereinigten Staaten (Vorlesungen über die Geschichte der Religion Israels)
  • 20.3. zum 1.4.1900-1921 ordentlicher Professor der Alttestamentlichen Theologie und Exegese in Marburg
  • 1904 vertrat auf dem Weltkongress der Wissenschaften in St. Louis sein Alttestamentliches Fach
  • 21.3.1907 Ernennung zum Konsistorialrat
  • 18.7.1908 Ernennung zum Geheimen Konsistorialrat
  • 9.1911 Ernennung zum Dr. theol. h.c. der Universität St. Andrews (Schottland)
  • 31.3.1921 emeritiert
  • 1922 Ernennung zum Dr. phil. h.c. der Universität Gießen
  • 1929-1930 mit der Vertretung der Alttestamentlichen Professur in Marburg betraut

Funktion:

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1902
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1908
  • Marburg, Universität, Rektor, 1911
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1916

Studium:

  • WS 1867/77-SS 1868 Studium der Theologie, Philosophie und Geschichte an der Unversität Bonn
  • WS 1868/69-SS 1869 Studium der Theologie, Philosophie und Geschichte an der Universität Berlin und Bonn, Studium wurde im SS 1871 fortgesetzt
  • 2.-4.10.1871 Examen pro licentia concionandi in Koblenz

Netzwerk:

  • Kamphausen, Adolf <Lehrer>, GND, 1829-1909, Theologe, Professor an der Universität Bonn

Akademische Qualifikation:

  • 14.5.1873 Promotion zum Lic. theol. an der Universität Bonn
  • 6.12.1873 Habitilation im Fach Hebräische Sprache, Alttestamentliche Exegese und Theologie an der Universität Bonn

Akademische Vita:

  • Bonn, Universität / Theologische Fakultät / Alttestamentliche Theologie / Privatdozent / 1873-1879
  • Bonn, Universität / Theologische Fakultät / Alttestamentliche Theologie / außerordentlicher Professor / 1879-1889
  • Straßburg, Universität / Theologische Fakultät / Alttestamentliche Theologie / außerordentlicher Professor / 1889
  • Straßburg, Universität / Theologische Fakultät / Alttestamentliche Theologie / ordentlicher Professor / 1889-1900
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Alttestamentliche Theologie und Exegese / ordentlicher Professor / 1900-1921

Akademische Ämter:

  • 1902, 1908, 1916 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1911 Rektor der Universität Marburg

Mitgliedschaften:

  • seit 21.2.1889 Mitglied der Theologischen Prüfungskommission des Konsistorialbezirks Wiesbaden
  • Ehrenmitglied der amerikanischen Society of Biblical Literature an Exegesis
  • Ehrenmitglied der englischen Society of Old Testament Study

Werke:

Lebensorte:

  • Bensberg bei Köln; Essen; Marburg; Utrecht
Familie

Vater:

Budde, Wilhelm Theodor, * Dortmund 1813, † Bonn 8.2.1885, Doktor der Philosophie, Oberlehrer am Kadettenhaus zu Bensberg, Sohn des Wilhelm Budde, aus Unna, Pfarrer und Konsistorialrat in Dortmund und Düsseldorf und der Pfarrers-Tochter Sophie* Henriette Theodore Christine Eichelberg aus Unna

Mutter:

Sack, Odilie* Johanna Henriette Lisette, * Essen 1818, † 1886, Tochter des Dettlef* Friedrich Otto Sack, Wegebau-Inspektor in Holzhausen/Porta und der Pfarrers-Tochter Sophia Trippier, aus Unna

Partner:

  • Clausius, Helene, (⚭ Bonn 15.8.1885) * Neumünster 3.2.1863, † 1919, Tochter des Rudolf Clausius, * Cöslin 1822, † Bonn 24.8.1888, Doktor, Professors der Physik in Bonn, Geheimrat, und der Mathilde Adelheid Rimpau, * Braunschweig, † Bonn 2.3.1875, 41 Jahre alt

Verwandte:

  • Budde, Ottilie* Julie Johanna <Tochter>, * Bonn 7.11.1886, † 1975, Doktor der Medizin, Kinderärztin in Kandern
  • Budde, Rudolf* Otto Friedrich <Sohn>, * Bonn 14.12.1888, † 1975, Doktor der Philosophie, 1912-1914 am Vatikan-Archiv tätig, 1920 Studienrat in Bremerhaven, 1929 Studiendirektor der Realschule in Bremen Altstadt, 1935 Oberstudiendirektor und Leiter der Aufbauschule Hamburger Straße in Bremen, 1954 Ruhestand, im Ersten und im Zweiten Weltkrieg Soldat, verheiratet mit Katharina Natorp
  • Budde, Hans <Sohn>, 1890-1915, gefallen bei Wilna, Polen
  • Natorp, Else, geb. Budde <Tochter>, 1892-1978, verheiratet mit Bernhard Gustav Heinrich Natorp, 1889-1963, Baurat
  • Budde, Karl <Sohn>, 1895-1918, gefallen in Frankreich
  • Budde, Otto <Sohn>, 1898, Doktor der Medizin, praktischer Arzt
  • Budde, Otto <Bruder>, 1848–1909, Mitglied des Direktoriums der Friedrich Krupp AG, übernahm 1893 das sogenannte Kanonenressort
  • Budde, Hermann <Bruder>, 1851–1906, preußischer Generaldirektor der deutschen Waffen- und Munitionsfabriken, 1902 Minister für öffentliche Arbeiten, Chef des Reichsamts für die Verwaltung der Reichsbahn
Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Akte Budde, Auskünfte des Personenstandsarchivs Oberehrenbreitstein an die NDB, 17.8.1954 zu Karl Budde und seiner Familie

Literatur:

Bildquelle:

Graepler, Imagines professorum Academiae Marburgensis, 1977, S. 128, Nr. 312.

Zitierweise
„Budde, Karl Ferdinand Reinhard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118667904> (Stand: 13.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde