Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Arthur Baumgarten
(1884–1966)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Baumgarten, Arthur [ID = 4740]

* 31.3.1884 Königsberg (Ostpreußen), † 27.11.1966 Berlin (Ost), evangelisch
Prof. Dr. jur..; Dr. jur. h.c.; Dr. phil. h.c. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1909 Promotion in Berlin
  • ohne Habilitation außerordentlicher Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie in Genf
  • 1920 ordentlicher Professor in Köln
  • 1923 ordentlicher Professor in Basel
  • 1929 ordentlicher Professor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt am Main
  • 1946-1948 Gastvorlesungen in Berlin und Leipzig
  • 1949 ordentlicher Professor an der Humboldt-Universität in Berlin für Rechtsphilosophie und Völkerrecht, zugleich Leiter des Instituts für Staats- und Rechtstheorie
  • 1952 Präsident der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften in Potsdam-Babelsberg
  • 1953 Emeritierung
  • Doktor der Rechtswissenschaften h.c.
  • Doktor der Philosophie h.c.
  • 1951 Nationalpreis der DDR
  • Vaterländischer Verdienstorden
  • "Hervorragender Wissenschaftler des Volkes"

Werke:

  • Grundzüge der juristischen Methodenlehre / Arthur Baumgarten. Hrsg. und mit einem Anh. vers. von Hermann Klenner. - Freiburg [Breisgau] ; Berlin ; München ; Würzburg ; Zürich : Haufe-Mediengruppe, 2005.
  • Der Aufbau der Verbrechenslehre / von Arthur Edwin P. Baumgarten. - Goldbach : Keip, 1997.
  • Erkenntnis, Wissenschaft, Philosophie : erkenntniskrit. u. methodolog. Prolegomena zu e. Philosophie d. Moral u.d. Rechts. Aalen : Scientia-Verlag, 1978.
  • Der Weg des Menschen : e. Philosophie d. Moral u.d. Rechts. Aalen : Scientia-Verlag, 1978.
  • Die Lehre von der Idealkonkurrenz und Gesetzeskonkurrenz. Frankfurt am Main : Keip, 1977 (= Diss. Berlin 1909).
  • Rechtsphilosophie auf dem Wege : Vorträge u. Aufsätze aus 5 Jahrzehnten / Arthur Baumgarten. Hrsg. von Helene Baumgarten [u. a.]. Berlin : Akademie-Verlag, 1972.
  • Vom Liberalismus zum Sozialismus. Berlin : Akademie-Verl., 1967.
  • Die Bedeutung des wissenschaftlichen Sozialismus für die Geschichte der Ethik. Berlin : Akademie-Verl., 1960.
Familie

Vater:

Baumgarten, Paul von, Professor der pathologischen Anatomie und Bakteriologie in Königsberg (Ostpreußen)

Mutter:

Hay, Elisabeth

Partner:

  • Salis-Soglio, Nina Helene von, aus Bern
Nachweise

Literatur:

  • Vom Liberalismus zum Sozialismus : zum 100. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Arthur Baumgarten / Akad. für Staats- u. Rechtswiss. d. DDR. [Red.: Ulrich Dähn]. - Potsdam-Babelsberg., 1984;
  • Festschrift Arthur Baumgarten . - Berlin, 1964;
  • Festschrift Arthur Baumgarten : [Aus Anlass seines 75. Geburtstages überreicht]. - Berlin, 1960;
  • Hermann Klenner, Arthur Baumgarten (1884–1966). Rechtsphilosoph und Kommunist. Daten und Dokumente zu seiner Entwicklung / Hermann Klenner/Gerhard Oberkofler, Innsbruck u.a. 2003
  • Gerd Irrlitz, Rechtsordnung und Ethik der Solidarität. Der Strafrechtler und Philosoph Arthur Baumgarten, Berlin 2008
  • Wolfgang Naucke, Arthur Baumgarten (1884–1966). In: Bernhard Diestelkamp/Michael Stolleis (Hrsg.), Juristen an der Universität Frankfurt am Main, Baden-Baden 1989, S. 136-147
Zitierweise
„Baumgarten, Arthur“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118653911> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde