Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Gottlieb Welcker
(1784–1868)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Welcker, Friedrich Gottlieb [ID = 5323]

* 4.11.1784 Grünberg, † 17.12.1868 Bonn, evangelisch
Prof. – Lehrer, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Lehrer am Pädagogium in Gießen
  • 1809 ordentlicher Professor der Philologe und Archäologe in Gießen
  • 1816 aus politischen Gründen Abschied und Ruf nach Göttingen
  • 1819 ordentlicher Professor in Bonn

Lebensorte:

  • Gießen, Göttingen, Bonn
Familie

Vater:

Welcker, Philipp, Pfarrer in Ober-Ofleiden

Mutter:

Strack, Magdalena

Nachweise

Quellen:

  • Universitätsbibliothek Heidelberg, 5 Briefe an Betty Heise, geb. Isenbarth, 1818-1823: Heid Hs. 2128.

Literatur:

  • Karl Betz, Zwischen Aufklärung und Romantik. Zum 225. Geburtstag von Friedrich Gottlieb Welcker. In: Hessische Heimat. Aus Natur und Geschichte, Nr. 23, 7.11.2009.

Bildquelle:

Adolf Hohneck creator QS:P170,Q362407, Friedrich Gottlieb Welcker 2, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Welcker, Friedrich Gottlieb“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118630741> (Stand: 4.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde