Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Stoeckel, Walter [ID = 10489]

* 14.3.1871 Stobingen bei Insterburg heute Gussewka (Russland), † 12.2.1961 Berlin, Begräbnisort: Berlin Invalidenfriedhof
Prof. Dr. med.; Geheimer Medizinalrat – Arzt, Gynäkologe, Hochschullehrer
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Besuch des Gymnasiums in Insterburg
  • Studium der Medizin in Leipzig, München, Jena und Königsberg
  • 1895 Approbation in Königsberg
  • 24.2.1896 Promotion zum Dr. med. an der Universität Königsberg
  • 1896-1897 Schiffsarzt beim Norddeutschen Lloyd
  • 1897-1898 Volontärarzt an der Frauenklinik Bonn, am Pathologischen Institut in Marburg und in Breslau
  • 1898-1903 Assistent, dann Oberarzt an der Frauenklinik in Bonn
  • 25.8.1903 Habilitation an der Universität Erlangen, zugleich Oberarzt und Hebammenlehrer an der dortigen Frauenklinik
  • 15.9.1904 Oberarzt der Frauenklinik der Charitè in Berlin
  • 23.11.1904 Habilitation an der Universität Berlin
  • 18.3.1905 Prädikat Professor
  • 8.7.1907 ordentlicher Professor an der Universität Greifswald
  • 6.10.1907 an die Universität Marburg versetzt unter Ernennung zum Direktor der Frauenklinik und Hebammenlehranstalt
  • 4.8.1910 zum 1.10.1910 nach Kiel versetzt als ordentlicher Professor der Geburtshilfe und Gynäkologie und Direktor der Universitäts-Frauenklinik und Hebammenanstalt
  • seit 1.4.1911 Mitglied des Medizinalkollegiums der Provinz Schleswig-Holstein
  • 30.8.1921 zum 1.4.1922 an die Universität Leipzig, aber zum 1.4.1922 wieder in seiner bisherigen Stellung in Kiel
  • 1.9.1922 nach Leipzig
  • Herausgeber des „Zentralblatts für Gynäkologie“ und der „Zeitschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie“
  • 1926 ordentlicher Professor an der Universität Berlin und Direktor der Universitäts-Frauenklinik
  • 1949 Ernennung zum Obermedizinalrat, 1951 Nationalpreis I. Klasse der DDR

Course of Studies:

  • 1890-1895 Studium der Medizin an den Universitäten Leipzig, München, Jena und Königsberg

Academic Qualification:

  • 24.2.1896 Promotion zum Dr. med. an der Universität Königsberg
  • 25.8.1903 Habilitation an der Universität Erlangen
  • 23.11.1904 Habilitation an der Universität Berlin

Academic Vita:

  • Erlangen, Universität / / Gynäkologie / Privatdozent / 1903-1904
  • Berlin, Universität / / Gynäkologie / Privatdozent / 1904-1905
  • Berlin, Universität / / Gynäkologie / nichtplanmäßiger außerordentlicher Professor / 1905-1907
  • Greifswald, Universität / Medizinische Fakultät // ordentlicher Professor / 1907
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Geburtshilfe und Gynäkologie / ordentlicher Professor / 1907-1910
  • Kiel, Universität / Medizinische Fakultät / Geburtshilfe und Gynäkologie / ordentlicher Professor / 1910-1922
  • Leipzig, Universität / Medizinische Fakultät / Gynäkologie / ordentlicher Professor / 1922-1926
  • Berlin, Universität / / Gynäkologie / ordentlicher Professor / 1926-1936

Memberships:

  • Mitglied des Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbundes
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Präsident 1933-1935
  • 1926 Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina - Sektion Geburtshilfe und Gynäkologie

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Insterburg; München; Königsberg (Preußen); Jena; Bonn; Marburg; Breslau; Erlangen; Berlin; Kiel; Leipzig; Greifswald
Family Members

Father:

Stoeckel, Carl Moritz, GND, 1834–1901, Landwirt, Tierzüchter, Pächter des Guts Stobingen bei Insterburg, Ökonomierat, Gutsverwalter, Verbandsvertreter der ostpreußischen Gutsbesitzer, Generalsekretär des Landwirtschaftlichen Zentralvereins für Litauen und Masuren in Insterburg, Sohn des Moritz Stoeckel, GND, 1792–1864, Kaufmann in Leipzig, und der Friederike Baumann, 1802–1875

Mother:

Heintz, Marie Luise, 1839–1871, aus Liverpool

Partner(s):

  • Fritsch, Aenne, * Halle 8.5.1878, † Berlin 8.3.1946
References

Bibliography:

Image Source:

Universitätsarchiv Marburg, Bildersammlung.

Citation
„Stoeckel, Walter“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118618385> (Stand: 5.7.2022)