Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Marcel Reich-Ranicki
(1920–2013)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Reich-Ranicki, Marcel [ID = 14909]

* 2.6.1920 Włocławek, † 18.9.2013 Frankfurt am Main, jüdisch
Dr. phil. h.c. – Schriftsteller, Literaturkritiker, Literaturwissenschaftler, Redakteur, Essayist, Verlagslektor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Maiden Name:

Reich, Marceli

Other Names:

  • Ranicki, Marceli
Activity

Career:

  • ab 1929 wohnhaft in Berlin
  • 1938 Deportation nach Polen
  • 1940-1943 Warschauer Ghetto
  • 1943 Flucht aus Ghetto
  • nach 1945 Schriftsteller, Literaturkritiker und Verlagslektor in Warschau
  • ab 1951 freier Schriftsteller in Warschau
  • 1958 Umzug in die Bundesrepublik
  • ab 1960 ständiger Literaturkritiker der Wochenzeitung "Die Zeit"
  • ab 1964 Vortragsreisen durch Großbritannien, Irland, Frankreich, Skandinavien, Griechenland, USA, Kanada usw.
  • 1968 Gastprofessor an der Washington University in St. Louis, USA
  • 1971-1975 Gastprofessor in Stockholm und Uppsala, Schweden
  • 1973-1988 Leiter des Literaturteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  • ab 1974 Honorarprofessor an der Universität Tübingen
  • 1981 Auszeichnung mit dem Ricarda-Huch-Preis
  • 1984 Auszeichnung mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main
  • 1988-2001 Moderator der ZDF-Fernsehsendung "Das Literarische Quartett"
  • 1990 Auszeichnung mit dem Hessischen Verdienstorden
  • 1990 Gastprofessur an der Universität Düsseldorf
  • 1991 Gastprofessur an der Universität Karlsruhe
  • 1999 Auszeichnung mit dem Hessischen Kulturpreis
  • 2002 Auszeichnung mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt
  • 2007 Einrichtung des "Marcel-Reich-Ranicki-Lehrstuhl für Deutsche Literatur" in Tel Aviv
  • 2010 Einrichtung der "Arbeitsstelle Marcel Reich-Ranicki für Literaturkritik in Deutschland“ an der Philipps-Universität Marburg
  • 2012 Rede des Jahres zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, am 27. Januar im Deutschen Bundestag

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Berlin, Warschau, Frankfurt am Main
Family Members

Partner(s):

  • Langnas, Teofila, GND, * Łódź 1920, gestorben Frankfurt am Main 2011, Künstlerin

Relatives:

  • Ranicki, Andrew <Sohn>, GND, 1948-2018, Mathematiker
References

Bibliography:

  • World Biographical Information System Online: Marcel Reich-Ranicki

Image Source:

I, Dontworry, Boerne-preis-2007-ffm006, CC BY-SA 3.0 (beschnitten)

Citation
„Reich-Ranicki, Marcel“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118599194> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde