Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Emil Preetorius
(1883–1973)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Preetorius, Emil [ID = 5247]

* 21.6.1883 Mainz, † 27.1.1973 München, evangelisch
Kunsthistoriker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1901 Studium der Naturwissenschaften, Kunstgeschichte, Rechtswissenschaften, Dr. jur.
  • Münchner Kunstgewerbeschule
  • 1907 erstes Illustrationswerk: Chamisso, Peter Schlemihl
  • 1907-1908 Arbeiten für „Simplizissimus“ und „Jugend“
  • 1909 zusammen mit Paul Renner Gründung der Münchener Sfchule für Illustration und Buchgewerbe
  • 1910 Leiter der Münchener Lehrwerkstätten
  • 1923 Bühnenbildner in München, Dresden, Berlin
  • 1926 Dozent an der Münchener Akademie für angewandte Kunst
  • 1933-1941 Arbeiten für Bayreuth
  • Präsident der Akademie der Schönen Künste in München

Werke:

  • Vom Wesen ostasiatischer Malerei, Leipzig 1937
  • Das Bühnenbild bei Richard Wagner, Amsterdam 1938
  • Persische Miniaturen, Leipzig 1940
  • Gedanken zur Kunst, Berlin 1940, 2. erw. Auflage 1942, 3. erw. Auflage 1943
  • Chinesische Holzschnitte, Leipzig 1942
  • Japanische Holzschnitte, Leipzig 1943
  • Emil Preetorius, Das Szenische Werk. Einführung von Wilhelm Rüdiger. 2. erweiterte Auflage, Berlin, Wien: Albert Limbach Verlag 1941/43.
Familie

Vater:

Preetorius, Karl Jakob, 1854–1947, Generalstaatsanwalt

Mutter:

Reuleaux, Maria, 1859–1942

Partner:

  • Krönlein, Lilli, GND, 1900–1997, Heirat Krottenmühl, Simsee, Oberbayern, 1945, Grafikerin, Kostümbildnerin, Tochter des Paul Krönlein, 1864–1939, aus Mönchengladbach, Kaufmann in Bad Godesberg, und der Emma Haensel, 1871–1928, aus Moskau
Nachweise

Literatur:

  • NDB 20, 2001, S. 683-684 (Ulrike Krone-Balcke).
Zitierweise
„Preetorius, Emil“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118596225> (Stand: 21.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde