Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Paul Gerhard Natorp
(1854–1924)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Natorp, Paul Gerhard [ID = 9252]

* 24.1.1854 Düsseldorf, † 17.8.1924 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Philosoph, Pädagoge, Professor, Komponist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ab 1871 Studium der Musik, Geschichte, klassischen Philologie in Berlin, Bonn, Straßburg
  • Freundschaft mit Johannes Brahms
  • 25.3.1876 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Straßburg bei Ernst Laas
  • Hauslehrer und Hilfslehrer in Straßburg, Dortmund und Worms
  • 14.6.1880-Mai 1883 Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Marburg
  • 24.10.1881 Habilitation in Marburg für Philosophie
  • 23.4.1885 außerordentlicher Professor der Universität Marburg
  • 8.8.1893 ordentlicher Professor für Philosophie und Pädagogik in Marburg (Nachfolger von Julius Bergmann)
  • Hauptvertreter des Neukantianismus
  • Vorlesungen: Geschichte der Philosophie, Logik und Erkenntnistheorie, Psychologie, Aristoteles, Plato und Kant; seit 1891 auch Pädagogik
  • 1902 Dekan der Philosophischen Fakultät
  • seit SS1907 Direktor des philosophischen Seminars
  • 20.3.1916 Geheimer Regierungsrat
  • 31.3.1922 Emeritierung
  • 24.1.1924 D.theol. h.c. der Theologischen Fakultät der Universität Marburg

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1902

Studium:

  • 1871 Studium in Berlin, Bonn, Straßburg

Akademische Qualifikation:

  • 25.3.1876 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Straßburg
  • 24.10.1881 Habilitation in Marburg für Philosophie
  • 24.1.1924 Dr. theol. h.c. der Theologischen Fakultät der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / / außerordentlicher Professor / 23.4.1885
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Philosophie und Pädagogik / ordentlicher Professor / 8.8.1893 bis 31.3.1922

Akademische Ämter:

  • 1902 Dekan der Philosophischen Fakultät

Lebensorte:

  • Düsseldorf; Berlin; Bonn; Straßburg; Dortmund; Worms; Marburg
Familie

Vater:

Natorp, Adelbert, 1826-1891, Pfarrer, Konsistorialrat, Sohn des Gustav Ludwig Natorp, 1797–1864, Superintendent in Düsseldorf, und der Marie Krummacher, 1799–1880, aus Moers

Mutter:

Keller, Emilie, 1826–1900, Tochter des Heinrich Ludwig Keller, 1786–1869, Justizrat in Hamm, und der Karoline Loschge, 1787–1872

Partner:

  • Natorp, Helene, 1861-1942, aus Elversberg/Saar, Heirat 1887, Tochter des Johannes Natorp, 1829-1892, Bergassessor in Pless (Oberschlesien), und der Marie Adelheid Varnhagen, 1839–1908, aus Dortmund

Verwandte:

  • Natorp, Johann Friedrich* Rudolf <Sohn>, 1888-1948, Zeichenlehrer in Schmalkalden
  • Happich, Annemarie Franziska, geb. Natorp <Tochter>, verheiratet Marburg 21.4.1913 mit Friedrich Happich, Pfarrer
  • Natorp, Johannes Adelbert <Sohn>, 1892, Oberamtsrichter in Marburg
  • Mason, Gertrud Helene, geb. Natorp <Tochter>, 1894, verheiratet 1.7.1913 mit Mortimer Philips Mason, Professor der Philosophie in Brunswick, Maine, USA
  • Natorp, Margarethe Elisabeth <Tochter>, 1897, Musiklehrerin in Marburg
  • Trost, Margarete* Marie Helene, geb. Happich <Enkelin>, 1914-1998, verheiratet mit Friedrich Trost, 1899-1965, Pädagoge, Institutsdirektor, Professor in Gießen
Nachweise

Quellen:

  • Nachlass: Universitätsbibliothek Marburg

Literatur:

Zitierweise
„Natorp, Paul Gerhard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118586548> (Stand: 8.1.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde