Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Carlo Mierendorff
(1897–1943)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Mierendorff, Carlo [ID = 1672]

* 24.3.1897 Großenhain (Sachsen) bei Dresden, † 4.12.1943 Leipzig, Begräbnisort: Darmstadt Waldfriedhof
Schriftsteller, Verleger, Politiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1908-1914 Besuch des Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt, Notabitur
  • Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg
  • während des Krieges Veröffentlichungen in der Zeitschrift Die Dachstube
  • Gründung der Zeitschrift Das Tribunal
  • ab 1918 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Frankfurt am Main und Heidelberg, Promotion
  • 1920 Eintritt in die SPD
  • 1922-1925 Mitarbeiter des Transportarbeiterverbandes in Berlin
  • 1925-1926 Redakteur des Hessischen Volksfreunds in Darmstadt
  • 1926-1928 Sekretär der SPD-Reichstags-Fraktion
  • 1929 Ernennung zum Pressesprecher des Hessischen Innenministers Wilhelm Leuschner
  • 1930-1933 Mitglied des Deutschen Reichstags
  • nach der nationalsozialistischen Machtübernahme mehrfach in KZ-Haft
  • 2.1938 Freilassung, Tätigkeit als Sozialreferent bei der Braunkohle-Benzin AG in Leipzig
  • Kontakte zu Mitgliedern des Kreisauer Kreises
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Mierendorff, Carlo“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118582283> (Stand: 24.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde