Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Arnold Mendelssohn
(1855–1933)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Mendelssohn, Arnold [ID = 1647]

* 26.12.1855 Ratibor (Oberschlesien), † 19.2.1933 Darmstadt, Begräbnisort: Darmstadt Bessunger Friedhof, evangelisch
Prof. Dr. Dr. theol. h.c. – Komponist, Kirchenmusikmeister, Landeskirchenmusikdirektor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1864 erster Klavierunterricht auf dem Gymnasium in Ratibor
  • 1866 Flucht der Familie nach Potsdam, 1867 Übersiedlung mit der Mutter und vier Geschwistern nach Berlin
  • Luisenstädtisches Gymnasium in Berlin, Gesangsunterricht bei Reinhold Succo, Klavierunterricht bei Carl August Haupt, Direktor des Königlichen Instituts für Kirchenmusik in Berlin
  • 1872 auf dem Gymnasium in Danzig bei seinem Onkel Eduard Cauer, 1876 Abitur
  • 1876 ein Semster stud.jur. in Tübingen, dann Student am Königlichen Instituts für Kirchenmusik in Berlin, Beginn der Kompositionstätigkeit
  • 1880 Organist und Chordirigent an der „Neuen evangelischen Kirche“ in Bonn, erteilt Orgelunterricht und Harmonielehre an der Universität Bonn, Wiederentdeckung der Werke von Heinrich Schütz
  • 1886 Lehrer für Orgel und Theorie am Konservatorium in Köln, Freundschaft mit Engelbert Humperdinck, Hermann Wette und Hugo Wolf
  • 1891 Kirchenmusikmeister der Evangelischen Landeskirche in Hessen in Darmstadt und Dirigent des Darmstädter Kirchenmusikvereins
  • 1899 Professor
  • 1912 Leiter der Chorklasse am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main, u.a. von Paul Hindemith
  • Landeskirchenmusikdirektor
  • 1928 Mitglied im Direktorialausschuß der Heinrich-Schütz-Gesellschaft
  • 1914 Ritterkreuz des Ghz. Hessischen Ludwigsordens
  • 1917 D.Theol. h.c. Universität Gießen
  • 1919 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin
  • 1923 Georg-Büchner-Preis des Landes Hessen
  • 1925 Ehrenbürger der Stadt Leipzig
  • 1926 Dr. h.c. der philosophischen Fakultät der Universität Tübingen
  • 1928 Beethovenpreis der preußischen Staatsakademie
  • 1930 Ehrenbürger von Darmstadt

Netzwerk:

Family Members

Father:

Mendelssohn, Wilhelm, 1821-1866, starb nach Lazarettdienst in Ratibor an Cholera, Maschinenbauer, Bahnhofsvorsteher der Wilhelmsbahn in Ratibor, Sohn des Nathan Mandelssohn, 1782-1852, und der Henriette Itzig

Mother:

Cauer, Louise (Aimé), 1826-1894, Tochter des Jakob Ludwig Cauer, 1792-1834, Dr. phil., Gründer und Direktor einer Erziehungsanstalt in Berlin-Charlottenburg, und der Marianne Itzig, 1792-1834

Partner(s):

  • Cauer, Maria, * Kreuznach 3.5.1861, † Darmstadt 25.12.1928, Heirat Kreuznach 12.11.1885, Grafikerin, Tochter des Carl Ludwig Cauer, Bildhauer, und der Helene Schmidt
References

Sources:

  • U. Hertin, Der Nachlaß Arnold Mendelssohns im Mendelssohn-Archiv, 1982.

Bibliography:

  • NDB 17, 1994, S. 60-61 (Jürgen Böhme);
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 623-624;
  • Christa Kirschbaum, Lieber Arnold Mendelssohn, In: kimuna 64/2, 2013, S. 4ff.
  • Jürgen Böhme, Arnold Mendelssohn und seine Klavier- und Kammermusik, Frankfurt am Main: Peter Lang, 1987 (Diss.)
  • Jürgen Böhme, Form als ästhetische Kategorie, Ein Beitrag zum musiktheoretischen und theosophischen Schrifttum Arnold Mendelssohns, 1990;
  • Matthias Pape, Arnold Mendelssohn, Motetten u. geistliche Liedsätze zum Kirchenjahr, 1991;
  • Hans-Josef Irmen, Hugo Wolf und seine rheinischen Freunde Engelbert Humperdinck, Hermann Wette und Arnold Mendelssohn, 1974;
  • Arnold Werner-Jensen, Arnold Mendelssohn als Liederkomponist. Winterthur: Amadeus, 1976 (Diss. Frankfurt am Main 1974);
  • Hermann Hering, Arnold Mendelssohn, Diss. Regensburg: Bosse, 1930 (Diss. Marburg 1929);
  • Hartwig Niemann, 50. Todestag von Kirchenmusikmeister Prof. Dr. Dr. h.c. Arnold Mendelssohn. In: Weg und Wahrheit 1. Mai 1983;
  • Paul Appel, Paul Hindemith und Arnold Mendelssohn. Beziehungen zu Darmstadt, Gedanken über eine Begegnung. In: Darmstädter Echo.
Citation
„Mendelssohn, Arnold“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118580728> (Stand: 27.12.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde