Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Friedrich Matz
(1890–1974)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Matz, Friedrich [ID = 4881]

* 15.8.1890 Lübeck, † 3.8.1974 Marburg, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Lehrer, Studienrat, Archäologe, Professor, Rektor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1909 Abitur am Katharineum in Lübeck
  • 1909-1913 Studium an den Universitäten Tübingen und Göttingen
  • 18.12.1913 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Göttingen
  • 1914 Staatsexamen für Klassische Philologie
  • 1914 Lehrerersatzdienst in Lübeck
  • 1916 Studienreferendar in Berlin, 1917 Studienassessor
  • 1921 Studienrat in Freienwalde/Oder und in Berlin
  • 1925 Mitarbeiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom für die zweite Auflage des Archäologischen Realkatalogs
  • 1928 Habilitation in Berlin über frühkretische Siegel, anschließend Tätigkeit als Privatdozent
  • 1929 Assistent von Gerhart Rodenwaldt bei der bei Zentralredaktion des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin
  • 1933 Reise in die Türkei
  • 1934 ordentlicher Professor für Klassische Archäologie in Münster
  • 1939 Studienaufenthalt in Griechenland
  • 1941 ordentlicher Professor für Klassische Archäologie sowie Direktor des Archäologischen Seminars in Marburg
  • 1941/42 kurzer Grabungsaufenthalt auf Kreta
  • 1947/1948 erster vom Senat gewählte Rektor der Universität Marburg nach dem Zweiten Weltkrieg
  • 1949 Betrauung mit der Führung der Direktorialgeschäfte des Kunsthistorischen Seminars der Universität Marburg
  • 1950 Studienreise nach Italien
  • 1953 Studienreise nach England
  • 1955/56 bis zum Ende der Weihnachtsferien zu einer Studienreise in die USA beurlaubt
  • 1956 sowie 1957 Studienreise nach Griechenland und in die Türkei
  • 30.9.1958 Emeritierung
  • 09.-11.1958 am Deutschen Archäologischen Institut Rom
  • 1958/59 Betrauung mit der Vertretung des Lehrstuhls für Klassische Archäologie an der Universität Marburg

Role:

  • Marburg, Universität, Rektor, 1946/47

Course of Studies:

  • 1909-1913 Studium an den Universitäten Tübingen und Göttingen

Netzwerk:

  • Rodenwaldt, Gerhart <Lehrer>, GND, * Berlin-Grunewald 16.10.1886, † Berlin-Lichterfelde 27.4.1945, Klassischer Archäologe

Academic Qualification:

  • 18.12.1913 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Göttingen
  • 1928 Habilitation in Berlin über frühkretische Siegel

Academic Vita:

  • Berlin, Universität / Philosophische Fakultät // Privatdozent / 1928-1934
  • Münster, Universität / Philosophische Fakultät / Klassische Archäologie / ordentlicher Professor / 1934-1941
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Klassische Archäologie / ordentlicher Professor / 1941-1958

Academic Offices:

  • 1946/47 Rektot der Universität Marburg

(Art-) Works:

Family Members

Father:

Matz, Carl* Johannes, 1847–1920, Kaufmann, Sohn des Carl Gottlieb Matz, Arzt, und der Mathilde Krüger

Mother:

Meyer, Louise, 1857-1938, aus Reutlingen, Tochter des August Georg Ludwig Meyer, 1829-1870, Jurist, und der Louise Strodtbeck

Partner(s):

  • Müller, Rose, * Berlin 25.9.1891, † Marburg 28.10.1978, Heirat 10.7.1921, Tochter des Albert Müller, 1856-1921, Generalleutnant, und der Gustave Emilie Sidonie Götte

Relatives:

  • Matz, Friedrich <Onkel>, 1843-1874, GND, Dr. phil., Klassischer Archäologe, außerordentlicher Professor in Halle an der Saale, 1874 ordentlicher Professor in Berlin
  • Matz, Johannes <Onkel>, 1849-1913, Architekt, Geheimer Baurat, Mitarbeiter von Paul Wallot am Reichstag in Berlin
  • Matz, Rudolf <Neffe>, * 1892, Schöpfer des Landwirtschaftlichen Bodenatlas der DDR
  • Matz, Arnold <Neffe>, * 1904, Professor am Konservatorium in Leipzig
References

Bibliography:

Citation
„Matz, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118579126> (Stand: 5.7.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde