Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Matz
(1890–1974)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118579126

Matz, Friedrich [ID = 4881]

* 15.8.1890 Lübeck, † 3.8.1974 Marburg, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Lehrer, Studienrat, Archäologe, Professor, Rektor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1909 stud. Tübingen, 1910 in Göttingen
  • 1913 Dr.phil. in Göttingen, 1914 Staatsexamen für Klassische Philologie
  • 1914 Lehrerersatzdienst in Lübeck
  • 1916 Studienreferendar in Berlin, 1917 Studienassessor
  • 1921 Studienrat in Freienwalde, Oder, und in Berlin
  • 1925 Mitarbeiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom für die zweite Auflage des Archäologischen Realkatalogs
  • 1928 Habilitation in Berlin über frühkretische Siegel
  • 1929 Assistent von G. Rodenwaldt bei der bei Zentralredaktion des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin
  • 1934 o. Professor für Klassische Archäologie in Münster
  • 1941 o. Professor für Klassische Archäologie in Marburg
  • 1947/1948 erster vom Senat gewählte Rektor der Universität Marburg nach dem Zweiten Weltkrieg
  • 1958 Emeritierung

Werke:

  • Archäologische Erinnerungen aus sechs Jahrzehnten. (1910 - 1970). [Berlin: Deutsches Archäologisches Institut], 1974.
  • Verzeichnis der Schriften von Friedrich Matz. Zu seinem 80. Geburtstag am 15. Aug. 1970. Berlin: Mann, [1970].
Familie

Vater:

Matz, Carl* Johannes, 1847-1920, Kaufmann, Sohn des Carl Gottlieb Matz, Arzt, und der Mathilde Krüger

Mutter:

Meyer, Louise, 1857-1938, aus Reutlingen, Tochter des August Georg Ludwig Meyer, 1829-1870, Jurist, und der Louise Strodtbeck

Partner:

  • Müller, Rose, * Berlin 25.9.1891, † Marburg 28.10.1978, Heirat 10.7.1921, Tochter des Albert Müller, 1856-1921, Generalleutnant, und der Gustave Emilie Sidonie Götte

Verwandte:

  • Matz, Friedrich <Onkel>, 1843-1874, GND, Dr. phil., Klassischer Archäologe, ao. Professor in Halle, 1874 o. Professor in Berlin
  • Matz, Johannes <Onkel>, 1849-1913, Architekt, Geheimer Baurat, Mitarbeiter von Paul Wallot am Reichstag in Berlin
  • Matz, Rudolf <Neffe>, * 1892, Schöpfer des Landwirtschaftlichen Bodenatlas der DDR
  • Matz, Arnold <Neffe>, * 1904, Professor am Konservatorium in Leipzig
Nachweise

Literatur:

  • NDB Bd. 16, 1990, S. 419-420 (Andreas E. Furtwängler)
  • Nikolaus Himmelmann, F.M., in: Neue Lübecker Lebensläufe, Neumünster 2009, S. 414-417;
  • Hans-Günter Buchholz: Altägäis und Altkypros: [Friedrich Matz zum 80. Geburtstag am 15. August 1970] / von Hans-Günter Buchholz u. Vassos Karageorghis. Tübingen: Wasmuth, [1972].
Zitierweise
„Matz, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118579126> (Stand: 9.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde