Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Liebknecht
(1826–1900)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Liebknecht, Wilhelm [ID = 1580]

* 29.3.1826 Gießen, † 7.8.1900 Charlottenburg, evangelisch
Journalist, Redakteur, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1847/48 Lehrer an der Musterschule Friedrich Wilhelm Fröbels in Zürich
  • Korrespondent "Mannheimer Abendzeitung"
  • 1848 Teilnahme an revolutionären Aufständen in Paris
  • Freischärler in Baden; Untersuchungshaft
  • 1849 Flucht in die Schweiz
  • Mitglied des Genfer Arbeitervereins
  • Bekanntschaft mit Karl Marx und Friedrich Engels
  • 1850 Flucht nach London
  • Mitglied im dortigen Bund der Kommunisten
  • 1850-1862 Exil in London
  • Privatlehrer
  • Zeitungskorrespondent
  • 1862 Rückkehr nach Deutschland nach Amnestie
  • 1863 Mitglied im Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV) von Ferdinand Lassalle
  • 1864/65 Redakteur "Der Social-Demokrat"
  • Ausweisung aus Berlin und aus dem ADAV
  • geht nach Leipzig
  • 1866 Gründung der Sächsischen Volkspartei
  • MdR Norddeutscher Reichtstag
  • 1869 Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands (SDAP)
  • 1872 Verurteilung zu 2 Jahren Haft im "Leipziger Hochverratsprozess"
  • 1874 MdR
  • 1875 Zusammenschluss von SDAP und ADAV zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAP) in Gotha
  • 1876 Redakteur des "Vorwärts"
  • 1891 Chefredakteur
  • 1896 wegen "Majestätsbeleidigung" inhaftiert

Werke:

  • Leipziger Hochverraths-Prozeß. [Einl. u. Selbstbiographie von Wilhelm Liebknecht aus d. Hochverraths-Prozeß wider Liebknecht, Bebel, Hepner vor d. Schwurgericht zu Leipzig vom 11. bis 26. März 1872]. Berlin: Dietz Verlag, 1985.
  • Briefe an den Chicagoer "Workingman's Advocate". 5. November 1870 bis 8. Oktober 1871. Hrsg. u. eingel. von Philip S. Foner. [Übers. aus d. Engl. von Kay Schönhals]. Berlin: Dietz, 1981.
Familie

Vater:

Liebknecht, Ludwig Christian, 1790-1832, Ghz. Hessischer Oberfinanzkammer-Registrator

Mutter:

Hirsch, Catharina* Elisabeth Henriette, 1803-1831, Postmeisterstochter aus Hanau

Partner:

  • Landolt, Ernestine, aus Freiburg i.Br., † Leipzig 29.5.1867, 32 Jahre alt, Heirat London 1854
  • Reh, Natalie, 1835-1909, Heirat 1868

Verwandte:

  • Liebknecht, Richard <Sohn>, * London (1856/57), † London, zwei Jahre alt
  • Geiser, Alice* Emily, geb. Liebknecht <Tochter>, * London 26.11.1857, verheiratet Leipzig 29.3.1877 mit Maximilian Bruno* Geiser, * Breslau 10.4.1846, † (Leipzig) 1898, Redakteur und Schriftleiter in Leipzig, Sozialdemokrat, enger Mitarbeiter Wilhelm Liebknechts, seit 1872 in Berlin
  • Swienty, Gertrud* Elise, geb. Liebknecht <Tochter>, * Berlin 28.10.1863, verheiratet Stuttgart 1883 mit Wilhelm Swienty, Politiker und Sozialhygeniker
  • Liebknecht, Theodor* Carl Adolf <Sohn>, * Leipzig 19.4.1870, † Brome-Altendorf 6.1.1948, seit 1875 Dissident, Rechtsanwalt, sozialistischer Politiker, verheiratet 1904 mit Lucie Bouvelle, * 1876, † 1943
  • Liebknecht, Karl* Paul Friedrich August, 1871-1919, Politiker
  • Liebknecht, August Wilhelm Eduard Otto <Sohn>, * Leipzig 13.1.1876, Dr.phil., Dr.Ing.e.h., Chemiker, Professor, lebt 1941 in Berlin
  • Liebknecht, Wilhelm (Willy) Alexander <Sohn>, * Leipzig 29.11.1877, † Berlin 3.2.1972, Dr. med.
  • Liebknecht, Curt Alexander Wilhelm <Sohn>, * Leipzig 7.6.1879, † 8.11.1966, Dr. med., Facharzt für Dermatologie
Nachweise

Quellen:

  • HStA Darmstadt S 1.

Literatur:

  • NDB 14, 1985, S. 503-504 (Hermann Weber);
  • Eine Gesellschaft der Freiheit, der Gleichheit, der Brüderlichkeit. Beiträge der Tagung zum 100. Todestag Wilhelm Liebknechts am 21. und 22. Oktober 2000 in Kiel / Wolfgang Beutin u.a. (Hrsg.). Frankfurt am Main u.a.: Lang, 2001;
  • Wilhelm Liebknecht. Revolutionärer Demokrat und Sozialist (1826 - 1900). Wissenschaftliche Konferenz anläßlich seines hundertsten Todestages / [Hrsg.: "Helle Panke" zur Förderung von Politik, Bildung und Kultur e.V. Autoren: Heidi Beutin ...]. Berlin: Helle Panke, 2001;
  • Liebknecht und England. Zur Publizistik Wilhelm Liebknechts während seines Londoner Exils (1850 - 1862) / [Karl-Marx-Haus, Trier]. Utz Haltern. Trier: Karl-Marx-Haus, 1977;
  • Friedrich Wilhelm Euler und Lupold von Lehsten, Die geistigen Strömungen des 19. Jahrhunderts im Licht der genealogischen Beziehungen einiger ihrer wichtigsten hessischen Vertreter. In: Genealogie 40. Jg., 1991, S. 609-625;
  • Franz Kömpf, Die Gießener Liebknechts. Eine heimische Familie von geschichtlichem Format und aktuellem politischem Gewicht. In: Heimat im Bild. Gießener Anzeiger, Januar 1984;
  • Friedrich Wilhelm Euler, Karl Liebknecht. In: Genealogie 18. Jg., 1969, S. 485.
Zitierweise
„Liebknecht, Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118572768> (Stand: 26.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde