Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Emanuel Freiherr von Ketteler
(1811–1877)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Ketteler, Wilhelm Emanuel Freiherr von [ID = 6673]

* 25.12.1811 Münster, † 13.7.1877 Burghausen, Begräbnisort: Mainz Dom, katholisch
Theologe, Bischof, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • erster Unterricht im Elternhaus
  • 1823-1824 Gymnasium in Münster (Westfalen)
  • 1824-1828 Jesuiteninternat in Brig
  • August 1829 Reifeprüfung in Münster (Westfalen)
  • 1829-1833 Studium der Rechtswissenschaften in Göttingen, Berlin, Heidelberg und München
  • Mai 1833 1. juristisches Examen in Berlin
  • 1833-1834 Gerichtsreferendar in Münster (Westfalen)
  • 1834-1835 Militärdienst in Münster (Westfalen)
  • 1835-1838 Regierungsreferendar in Münster (Westfalen)
  • 18.5.1838 auf Wunsch entlassen
  • 1839-1840 Aufenthalt in München
  • 1841-1843 Studium der Theologie in München
  • 1843-1844 Priesterseminar in Münster (Westfalen)
  • 1.6.1844 Priesterweihe in Münster (Westfalen)
  • 1844-1846 Kaplan in Beckum
  • 1846-1847 Pfarrverwalter in Beckum
  • Januar 1847-September 1849 Pfarrer in Hopsten
  • Mai 1848- Januar 1849 Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung Provinz Westfalen, Wahlkreis 19 Lengerich (fraktionslos)
  • Oktober 1849-1850 Propst zu St. Hedwig in Berlin, zugleich Ehrendomkapitular in Breslau und bischöflicher Delegierter für die katholischen Gemeinden in Brandenburg und Posen
  • 15.3.1850 Bischof von Mainz
  • 25.7.1850 konsekriert und inthronisiert
  • 1851-1877 als Bischof von Mainz Mitglied der Ersten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen
  • Teilnahme nur am 14.Landtag 1851-1856
  • 18.1.1851 Eid
  • im 15. und 16. Landtag 1857-1862 vertreten durch Johann Baptist Lüft
  • im 17.bis 22. Landtag 1862-1877 vertreten durch Christoph Moufang
  • 16.7.1862 Promotion zum Dr. theol. h.c. an der Universität Münster
  • Gutsbesitzer in Klein-Zimmern
  • März 1871-Januar 1872 Mitglied des Reichstags Wahlkreis 14 Baden-Buchen (Deutsche Zentrumspartei), Niederlegung des Mandats

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 14. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1851-1855
  • Hessen, Großherzogtum, 15. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1856-1858
  • Hessen, Großherzogtum, 16. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1859-1862
  • Hessen, Großherzogtum, 17. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1862-1865
  • Hessen, Großherzogtum, 18. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1865-1866
  • Hessen, Großherzogtum, 19. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1866-1868
  • Hessen, Großherzogtum, 20. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1868-1872
  • Hessen, Großherzogtum, 21. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1872-1875
  • Hessen, Großherzogtum, 22. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1875-1877
Familie

Vater:

Ketteler, Maximilian Freiherr von, 1779–1832, auf Harkotten, Landrat des Kreises Warendorf, Abgeordneter des Westfälischen Provinziallandtags, Sohn des Clemens August Freiherr von Ketteler, auf Harkotten, und der Maria Anna Freiin von Galen

Mutter:

Wenge, Clementine Freiin von der, 1778–1844, Tochter des Clemens August Freiherr von der Wenge, 1740–1818, auf Wenge, Beck usw., Kurkölnischer Geheimer Rat, Oberjägermeister und General-Leutnant, und der Louise Freiin von Eynatten

Verwandte:

  • Ketteler, Wilderich Freiherr von <Bruder>, 1809–1873, auf Thüle, 1852-1855 Mitglied der „Katholischen Fraktion“, 1863 Präsident des 15. deutschen Katholikentags in Frankfurt am Main, 1864 Anreger der „Soester Konferenzen“, seit 1871 Zentrumsabgeordneter im Reichstag
  • Ketteler, Richard Freiherr von <Bruder>, 1819–1855, Kapuziner, 1854 Guardian des neu gegründeten Klosters in Mainz
  • Galen, Clemens Graf von <Großneffe>, † 1946, Bischof von Münster, Kardinal
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Kroll, Hessen eine starke Geschichte, S. 109

Zitierweise
„Ketteler, Wilhelm Emanuel Freiherr von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118561723> (Stand: 30.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde