Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Horkheimer, Max [ID = 2586]

* 14.2.1895 Zuffenhausen bei Stuttgart, † 7.7.1973 Nürnberg, jüdisch
Prof. Dr. – Professor, Sozialphilosoph
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1930 ordentlicher Professor für Sozialphilosophie und Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main
  • 1933 Emigration in die Schweiz, 1934 USA
  • 1950-1953 Rektor der Universität Frankfurt am Main
  • Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main
  • Goethe-Plakette und Erste Bürgermedaille der Stadt Stuttgart
  • Dissident

Werke:

Familie

Vater:

Horkheimer, Moses (Moriz), Textil-Fabrikant, Königlich-Bayerischer Kommerzienrat

Partner:

  • Riekher, Rose Christine
  • Horkheimer, Maidon, verwitwete Wittgenstein, † 17.10.1969

Verwandte:

  • Horkheimer, Hans <Vetter>, 1901-1965, Inka-Forscher, vgl. Federico Kauffmann Doig, in: NDB (http://www.deutsche-biographie.de/pnd116990414.html)
Nachweise

Literatur:

  • Frankfurter Biographie 1, S. 353-356 (Jochen Zulauf) (mit Abb.);
  • Helmut Gumnior und Rudolf Ringguth: Horkheimer, Reinbek, 1973

Bildquelle:

Internet.

Zitierweise
„Horkheimer, Max“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118553615> (Stand: 10.5.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde