Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Christian Karl Friedrich Heusinger
(1792–1883)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Heusinger, Johann Christian Karl Friedrich [ID = 4018]

* 28.2.1792 Farnroda, † 5.5.1883 Marburg, evangelisch
Prof. Dr. med.; Dr. phil. h.c. – Mediziner, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Heusinger, Carolus Fridericus
  • Heusinger, Carolus Fridericus de
  • Heusinger, Charles Frédéric
Wirken

Werdegang:

  • 1809 Studium der Medizin und Naturwissenschaften in Jena, entwickelte schon hier seine Vorliebe zur vergleichenden Anatomie
  • 21.3.1812 Promotion zum Dr. med. an der Universität Jena
  • 1813-1819 preußischer Militärarzt in deutschen, holländischen und französischen Hospitälern
  • 1819 leitete er ein Hospital in Sedan
  • 1820 Assistent an der Klinik von Himly in Göttingen
  • 1821-1824 außerordentlicher Professor der Physiologie an der Universität Jena
  • 1824-1829 ordentlicher Professor der Anatomie und Physiologie an der Universität Würzburg
  • 14.1.1829-1867 ordentlicher Professor der Pathologie und Therapie und der medizinischen Klinik an der Universität Marburg, auch Direktor der mit dem Landkrankenhaus in Marburg verbundenen medizinisch-klinischen Anstalt und Mitglied der Landkrankenhausdirektion
  • 1862 Dr. phil. h.c. der Universität Marburg
  • 16.9.1872 erblicher preußischer Adelstand
  • Begründer der vergleichenden Pathologie und der geographischen Nosologie

Funktion:

  • Provinz Oberhessen, Medizinalreferent bei der Regierung (mit dem Charakter eines Geheimen Medizinalrats), 10.10.1844-1867
  • Provinz Oberhessen, Direktor der Medizinaldeputation, 1847

Studium:

  • 1809 Studium der Medizin und Naturwissenschaften an der Universität Jena

Akademische Qualifikation:

  • 1812 Promotion zum Dr. med. an der Universität Jena

Akademische Vita:

  • Jena, Universität / Medizinische Fakultät / Physiologie / außerordentlicher Professor / 1821-1824
  • Würzburg, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie und Physiologie / ordentlicher Professor / 1824-1829
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Pathologie und Therapie / ordentlicher Professor / 1829-1867
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Entbindungskunst / ordentlicher Professor / 1857-1858
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Chirurgie / ordentlicher Professor / 1843-1844

Akademische Ämter:

  • 1843 interimistischer Direktor der chirurgisch-klinischen Lehranstalt
  • WS 1852-SS 1867 geschäftsleitendes Mitglied der Kommission für die Prüfung der Pharmazeuten
  • 24.8.1857-4.1858 mit der Leitung der Entbindungsanstalt beauftragt

Werke:

  • Über den Bau und die Verrichtung der Milz (1817)
  • Entzündung und Vergrößerung der Milz 1820 und 1823)
  • System der Histologie (1822)
  • Grundriß der physischen und psychischen Anthropologie (1829)
  • Grundriß der Encyklopädie und Methodologie der Natur- und Heilkunde (1839)
  • Recherches de pathologie comparée (1844)
  • Milzbrandkrankheiten der Tiere und des Menschen (1850)
  • Die sogenannte Geophagie oder tropische Chlorose (1852)
Familie

Vater:

Heusinger, Johann Christian Gottfried, * 3.5.1760, † Kreuzburg an der Werra 1833, Superintendent

Mutter:

Löffler, Johanna Karolina Sophia, * 11.4.1771, † Kreuzburg an der Werra 1838

Partner:

  • Zwehl, Therese von, * Mainz 10.9.1798, † Marburg 6.10.1830, katholisch, Heirat Würzburg 9.6.1829, starb im ersten Kindbett
  • Robert, Marie, * Marburg 31.7.1806, † Marburg 11.6.1876

Verwandte:

  • Heusinger, Otto von, 1830-1901, Arzt, außerordentlicher Professor an der Universität Marburg
  • Heusinger, Erwin von <Sohn>, 1845-1909, Jurist, Landgerichtspräsident in Marburg
  • Robert, Georg <Schwiegervater>, 1765-1833, Jurist, Professor an der Universität Marburg, Prorektor der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Karl Friedrich Heusinger“ (Federzeichnung · 25,4 x 29,7 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.172) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Heusinger, Johann Christian Karl Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118550551> (Stand: 11.9.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde