Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Hahn, Otto [ID = 2613]

* 8.3.1879 Frankfurt am Main, † 28.7.1968 Göttingen
Dr. phil.; Dr. rer. nat. h.c.; Dr.-Ing. eh.; Dr. phil. nat. h.c.; Dr. sc. c. h.c.; Dr. med. h.c. – Chemiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Klinger-Oberrealschule Frankfurt am Main, Abitur
  • 1897 Studium der Chemie, Mineralogie, Physik, Philosophie in Marburg
  • Mitglied im Naturwissenschaftlich-Medizinischen Verein Studierender zu Marburg
  • Mitglied einer Studentenverbindung (später Landsmannschaft Nibelungia)
  • Studium in München
  • 1901 Promotion mit der Dissertation über "Bromderivate des Isoeugenols" in Marburg
  • Einjährigen-Militärdienst
  • Assistent bei Geheimrat Professor Theodor Zincke
  • 1904 University Colleg London bei Sir William Ramsay
  • 1905 McGill-University Montreal, Kanada, bei Sir Ernest Rutherford
  • 1906 Mitarbeiter von Emil Fischer an der Universität Berlin
  • 1907 Habilitation Universität Berlin
  • 1910 Professor der Chemie in Berlin
  • 1912 Leiter der radiochemischen Abteilung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Chemie
  • 1928-1946 Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Chemie
  • 1948-1960 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
  • 1960 Ehrenpräsident der Max-Planck-Gesellschaft
  • 1943 Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie, Stockholm
  • 1945 Nobelpreis für Chemie 1944 (1946 überreich)
  • Mitglied und Ehrenmitglied von 45 Akademien und wissenschaftlichen Gesellschaften, darunter die Royal Society London, die Akademie in Allahabad, Indien, Bangalore, Indien, Bosten, USA, usw.
  • Mitglied des Ordens pour le mérite für Wissenschaft und Künste
  • 1959 Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • Enrico Fermi Preis
Familie

Vater:

Hahn, Heinrich, * Gundersheim (Rheinhessen) 18.4.1845, † 22.10.1922, Glaser, erwarb 1871 eine eigene Glaserei, Sohn des Jean (Johann) Hahn, 1811, Landwirt, Glaser, Fensterrahmenschreiner, und der Katharina Brückmann, 1809-1871, aus Kettenheim

Mutter:

Giese, Charlotte, * Frankfurt am Main 25.1.1845, † 5.4.1905, verheiratet 1875, Tochter des Speisewirts Giese und der Julie Thimme aus Göttingen

Partner:

  • Junghans, Edith, (⚭ Stuttgart 22.3.1913) * 1887, † Göttingen 28.7.1968

Verwandte:

  • Hahn, Heinrich <Bruder>, 1876-1964, Kaufmann, Inhaber des Glaserei-Geschäfts in Frankfurt am Main, Hauptmann der Landwehr I, Inhaber von EK I und EK II
Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim, Korrespondenz mit Edith Müller, Gundersheim, Mai 2011

Literatur:

Bildquelle:

Bundesarchiv, Bild 183-46019-0001 (via Wikimedia-Commons: Datei:Bundesarchiv Bild 183-46019-0001, Otto Hahn); CC-BY-SA

Zitierweise
„Hahn, Otto“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118544853> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde