Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Grimm, Jacob Ludwig Karl Freiherr von [ID = 3269]

* 4.1.1785 Hanau, † 20.9.1863 Berlin
Prof. Dr. phil. – Sprachwissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Jurist
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1798-1802 Besuch des Lyceum Fridericianum in Kassel
  • 1802-1805 Studium der Rechte an der Universität Marburg ohne Abschlussprüfung
  • 1805 als Amanuensis seines akademischen Lehrers Friedrich Karl von Savigny in Paris (Bibliotheque Imperiale)
  • 1806 Sekretär beim kurfürstlich-hessischen Kriegskollegium in Kassel
  • 1807 stellungslos
  • 1808 Privatbibliothekar des Königs Jerôme Bonaparte von Westphalen auf Schloss Wilhelmshöhe
  • 1809 zusätzlich Königlich Westphälischer Staatsratsauditor
  • 1813 kurfürstlich-hessischer Legationssekretär, als solcher 1814 und 1815 in Paris erfolgreich mit der Auffindung und Rückführung geraubter hessischer und preußischer Kunstschätze befasst, dazwischen 1814-1815 nach Wien zur Teilnahme am Kongress delegiert
  • 1816 auf eigenen Wunsch Zweiter Bibliothekar an der Kurfürstlichen Bibliothek in Kassel
  • 1819, 1828 und 1829 Ehrendoktorwürden der Universitäten Marburg, Berlin und Breslau
  • 1824 korrespondierendes, 1830 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen
  • 1830 Zweiter Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Göttingen und ordentlicher öffentlicher Professor der Philosophie an der Universität Göttingen
  • 1833 Hofrat, 1834 vom Bibliotheksdienst entbunden, bleibt jedoch Mitglied des Dreier-Bibliotheksdirektoriums
  • 1837 Teilnahme an der Protestation der Göttinger Sieben, Entlassung und Landesverweisung
  • danach stellungslos wieder in Kassel
  • 1840 Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin
  • 1841 als ordentliches Mitglied Professor der Akademie der Wissenschaften in Berlin mit dem Recht, Vorlesungen an der Universität zu halten
  • im Nebenamt 1816-1829 Mitglied der Kurhessischen Zensurkommission in Kassel, 1831-1837 Mitglied, zeitweilig auch Vorsitzender der Staatlichen Prüfungskommission für Schulamtskandidaten in Göttingen
  • 1846-1847 Präsident des deutschen Germanistentages in Frankfurt am Main
  • 25.5.-2.10.1848 Mitglied der Deutschen Nationalversammlung für den Wahlbezirk Rheinprovinz 29 (Essen) (Casino Partei), Nachfolger: Karl Schorn
Family Members

Father:

Grimm, Philipp Wilhelm, 1751–1796, Amtmann

Mother:

Zimmer, Dorothea, 1755-1808

Relatives:

References

Bibliography:

Citation
„Grimm, Jacob Ludwig Karl Freiherr von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118542257> (Stand: 21.7.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde