Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ernst Glaeser
(1902–1963)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118539604

Glaeser, Ernst [ID = 4215]

* 29.7.1902 Butzbach, † 3.2.1963 Wiesbaden
Schriftsteller, Journalist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Pseudonym(e):

Ditschler, Anton; Meschede, Erich; Ruppel, Alexander; Töpfer, Ernst

Wirken

Werdegang:

  • Schule Groß-Gerau, Gymnasium Darmstadt
  • stud. Freiburg, München Philosophie, Germanistik, Literaturwissenschaft
  • Dramaturg am „Neuen Theater“ in Frankfurt am Main
  • 1928-1930 literarischer Leiter des Südwestdeutschen Rundfunks in Frankfurt am Main
  • 1930 Mitunterzeichner des Wahlaufrufs "proletarisch-revolutionärer Schriftsteller" zugunsten der KPD
  • bis 1933 Mitarbeiter der Frankfurter Zeitung
  • 1933 Lektor des Propyläen-Verlags
  • freier Schriftsteller in Wiesbaden
  • 1933-1939 Emigration in die Schweiz, ideologische Kehrtwende, Rückkehr nach Deutschland
  • Kriegsdienst, 1941 Hauptschriftleiter der Wehrmachtszeitungen "Adler im Osten" und "Adler im Süden", Autor der "Krakauer Zeitung" und der "Deutschen Adria-Zeitung", Triest

Werke:

  • 1928 Jahrgang 1902, Roman (1933 verboten, Neuauflage 1947)
  • 1938 Der letzte Zivilist, Roman
  • 1947 Kreuzweg der Deutschen, Essay
  • 1953 Köpfe und Profile, politische Porträts
  • 1953 Das Kirchenfest, Erzählung
  • 1960 Glanz und Elend der Deutschen, Roman
  • 1961 Die zerstörte Illusion
Familie

Vater:

Glaeser, Johannes, Gerichtsassessor aus Büdingen, 29.3.1905 Amtsrichter beim Amtsgericht Grünberg, 4.4.1912 Amtsrichter beim Amtsgericht Groß-Gerau, 22.4.1914 Amtsgerichtsrat, 2.9.1916 Amtsrichter beim Amtsgericht Darmstadt I, 1.8.1920 Amtsgerichtsrat beim Amtsgericht Groß-Gerau

Nachweise

Quellen:

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Glaeser, Ernst“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118539604> (Stand: 17.8.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde