Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Moritz Geiger
(1880–1937)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118538160

Geiger, Moritz [ID = 3550]

* 26.6.1880 Frankfurt am Main, † 9.9.1937 Seal Harbor (Maine, USA), jüdisch
Prof. Dr. phil. – Professor, Philosoph
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Rechtswissenschaften und der Literaturwissenschaft, dann Philosophie und Psychologie in München bei Theodor Lipps und Leipzig bei Wilhelm Wundt
  • 1904 Doktor der Philosophie bei Theodor Lipps
  • Mitbegründer des Jahrbuchs für Philosophie und phänomenologische Forschung
  • neben A. Pfänder der bedeutendste Vertreter der deskriptiven Phänomenologie, vor allem auf dem Gebiet der Ästhetik und der Philosophie der Mathematik
  • 1907 Habilitation für Philosophie in München
  • 1923 Professor in Göttingen
  • 1926 Gastprofessor an der Stanford University (Kalifornien)
  • 1933 aus politischen Gründen entlassen, emigriert nach USA
  • am Vassar College, Poughkeepsie (USA)

Werke:

Familie

Vater:

Geiger, Alfred, 1834-1906

Mutter:

Schiff, Adelheid, * 1845

Partner:

  • Muhl, Elisabeth, (⚭ München 1918) Kunsthistorikerin, 1933-1954 Professorin am Vassar College, Poughkeepsie (New York), Urenkelin des Dichters und Naturforschers Adalbert von Chamisso
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Geiger, Moritz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118538160> (Stand: 10.8.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde