Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Werner Egk
(1901–1983)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Egk, Werner [ID = 7378]

* 17.5.1901 Auchsesheim bei Donauwörth, † 10.7.1983 Inning am Ammersee, Begräbnisort: Dönauwörth Städtischer Friedhof
Prof. – Komponist, Dirigent
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Mayer, Werner Joseph
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium Augsburg
  • Studium in Frankfurt
  • Schüler Karl Orffs in München
  • 1935 Uraufführung seiner ersten Oper „Die Zaubergeige“ in Frankfurt am Main
  • 1936-1940 Kapellmeister der Staatsoper Unter den Linden in Berlin
  • 1937 Annahme des Namens Egk als Anagramm aus den Initialen des Namens und des Berufs seiner Frau an, der Geigerin Elisabeth Karl, seit der Heirat verwendet
  • 1941-1945 Leiter der Fachschaft Komposition der STAGMA in der Reichsmusikkammer
  • 1942 Uraufführung „Columbus“ in Frankfurt am Main
  • 1950-1953 Direktor der Hochschule für Musik in Berlin
  • 1950 Präsident des Deutschen Komponistenverbandes
  • Vorsitzender und Aufsichtsrat der GEMA
  • 1969-1971 Präsident des Deutschen Musikrats
  • Zahlreiche Auszeichnungen
Familie

Vater:

Mayer, Joseph, Lehrer

Mutter:

Buck, Maria

Partner:

  • Karl, Elisabeth, (⚭ 1923) Geigerin
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Egk, Werner“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118529129> (Stand: 10.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde