Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Dietz
(1794–1876)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118525654

Dietz, Friedrich [ID = 6394]

* 15.3.1794 Gießen, † 29.5.1876 Bonn, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Romanist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1811 stud. Gießen, 1814 Freiwilliger im Feldzug gegen Frankreich
  • 1819/1820 Hauslehrer in Utrecht
  • 1821 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Gießen
  • 1825 außerordentlicher Professor der italienischen, spanischen und portugiesischen Sprache in Bonn
  • 1830 ordentlicher Professor in Bonn

Werke:

  • Die Poesie der Troubadours nach gedruckten und handschriftlichen Werken derselben dargestellt, 1826.
  • Über Leben und Werke der Troubadours, ein Beitrag zur näheren Kenntnis des Mittelalters, 1829.
  • Über die erste portugiesische Kunst- und Hofpoesie, 1863.
  • Grammatik der romanischen Sprachen, 1836-1843, zahlreiche Auflagen.
Familie

Vater:

Diez, Friedrich Jakob, 1760–1846, Kommissionsrat in Gießen, Sohn des Johann Christian Diez, 1719–1784, Stadtpfarrer und Professor der Theologie in Gießen, und der Johannetta Charlotte Salome Rambach, 1732–1761, Tochter des Johann Jakob Rambach, Professor der Theologie in Gießen

Mutter:

Richter, Friederica Catharina, * Butzbach 22.7.1772, † 1841, Patin war NN. Fech, Frau des Waldeck. Regierungsrats Fech in Arolsen, eine Schwester der Mutter, Tochter des Richter, † Butbach 16.6.1776, Hofrat und Stadt-Physicus in Butzbach

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Unknown, Friedrich Christian Diez, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Dietz, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118525654> (Stand: 26.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde